Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 15.01.2020

Fundstück 167Jon Hassell – Empire I

Von Paul Paulun

Beitrag hören Podcast abonnieren

Der Ruf eines zentralafrikanischen Aka-Pygmäen, verfremdet und zu kapriolenartigen Sequenzen arrangiert – dazu die ständig aufblitzenden Fragmente eines Instruments aus Java. Am Computer brachte der US-amerikanische Komponist Jon Hassell 1983 Musik aus verschiedenen Epochen und Regionen zusammen. Er verglich sein Vorgehen mit der Bluescreen-Technik beim Film, die es ermöglicht, Personen vor beliebige Hintergründe zu montieren.

Hassell belegte das Verfahren mit einem Begriff, der aus Kunst und Literatur bekannt ist: Magischer Realismus. Er sah es als Vorschlag für eine neue Art klassischer Musik, die die strengen eurozentristischen Traditionen hinter sich lässt.

Von dem Album Aka / Darbari / Java - Magic Realism, erschienen 1983 bei Editions EG.

Fazit

Sterbehilfe-Urteil Eine Stärkung der Autonomie
Die Kunsttherapeutin Barbara Hummler-Anton (l) hält am 09.09.2014 im Hospiz St. Martin in Stuttgart (Baden-Württemberg) die Hand von Frau K. Foto: Sebastian Kahnert/dpa (zu lsw Korr: «Das Leben vor dem Sterben - Der Tod gehört im Hospiz dazu» vom 19.09.2014) | Verwendung weltweit (dpa)

Der Rechtsphilosoph Reinhard Merkel nennt die Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Sterbehilfe "richtig und klug". Dieser Schutz der Selbstbestimmung in der Endphase des Lebens müsse nun durch Gesetze konkretisiert werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur