Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Kompressor | Beitrag vom 12.06.2019

Fundstück 153Laurie Spiegel – A Strand of Life

Von Paul Paulun

Podcast abonnieren

Musik ist für die amerikanische Komponistin Laurie Spiegel ein Weg, um das bewusste Erleben des Daseins auszudrücken. Als sie 1990 mit einem Virusinfekt im Bett lag, beschloss sie daher, ihre Erkrankung in Klang zu übersetzen. In einem Wissenschaftsmagazin fand Spiegel die Zusammensetzung eines Viroids, das knapp 100 mal kleiner als ein Virus ist. Sie ersetzte die vier Nukleinbasen, aus denen es besteht, durch die Noten A, E, G und C.

Hinterher wunderte sich Spiegel, dass ein Wesen, dessen RNA-Strang sich mit einem kurzen Musikstück abbilden lässt, so dicht an der Grenze zum Leben angesiedelt sein kann.

Von dem Album Unseen Worlds (1991), 2019 wiederveröffentlicht beim Label Unseen Worlds.

Fazit

Massenets "Manon"Verloren im Glitzer der Halbwelt
Eleonore Marguerre als Manon sitzt in einem Kreis, der hinter einer Glasscheibe von der Decke hängt. (Ludwig Olah / Staatstheater Nürnberg)

Tatjana Gürbaca hat Massenets "Manon" am Staatstheater in Nürnberg inszeniert. Das Urteil unserer Kritikerin Franziska Stürz fällt ambivalent aus: Die Inszenierung habe stimmstarke Darsteller, es fehle allerdings etwas die französische Eleganz.Mehr

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur