Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 27.08.2019

Frühere Geisel Marc Wallert"Wichtig ist der Glaube an ein gutes Ende"

Marc Wallert im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Marc Wallert freut sich nach seiner Freilassung durch die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf. (picture-alliance/dpa/POOL_REUTERS/Erik De Castro Pool)
Marc Wallert und drei weitere Geiseln wurden im September 2000 von der islamistischen Gruppe "Abu Sayyaf" freigelassen. (picture-alliance/dpa/POOL_REUTERS/Erik De Castro Pool)

140 Tage war Marc Wallert in der Gewalt islamistischer Geiselnehmer auf den Philippinen. Heute, nach knapp 20 Jahren, vermittelt er, wie man Krisen meistern und sogar an ihnen wachsen kann. Dafür gebe es allerdings keinen Königsweg.

Im Jahr 2000 entführten Terroristen der islamistischen Gruppe Abu Sayyaf den Göttinger Marc Wallert mit seinen Eltern während eines Tauchurlaubs. Zusammen mit weiteren Geiseln wurden sie im Dschungel der philippinischen Insel Jolo festgehalten. Wallert, der damals 27 Jahre alt war, kam nach 140 Tagen frei.

Die entführte Göttinger Familie Wallert (von links nach rechts: Werner Wallert, Marc und Renate) sitzen im Jahr 2000 im Dschungel-Camp ihrer Entführer auf der Insel Jolo und essen Sandwiches. (picture-alliance/ dpa/AFP/Presidential Palace)Werner, Marc und Renate Wallert während ihrer Geiselhaft auf der philippinischen Insel Jolo im Jahr 2000. (picture-alliance/ dpa/AFP/Presidential Palace)

Die traumatische Erfahrung habe er vor allem durch den Glauben an ein gutes Ende durchgestanden, sagte er im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur: 

"Wichtig ist an der Stelle, guten Optimismus nicht mit schlechtem Optimismus zu verwechseln. Was man nicht machen darf in Krisen - das ist ganz wichtig - das ist, davon auszugehen, dass es morgen einfach vorbei ist, sondern wirklich sich für eine lange Zeit vorzubereiten."

"Positives Denken kann tödlich sein"

"Positives Denken kann tödlich sein", so Wallert weiter. Nämlich dann, wenn man reale Gefahren ignoriere. Jeder habe aber seine Strategie, mit einer solchen Extremsituation umzugehen, jeder müsse seine "Superkraft" finden: "Es gibt nicht den einen, den Königsweg, sondern viele Wege." 

Wallert, der heute als Resilienzexperte Seminare gibt, empfiehlt: "Jeden Abend für das zu danken, was an dem Tag gerade positiv war." Das sei eine "wunderbare Art, Resilienz, also seine innere Widerstandskraft, zu trainieren."

(bth)

Mehr zum Thema

Umgang mit Krisen - Verzweifeln oder Wachsen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 11.02.2019)

Positive Utopien - Die Welt ist zum Verändern da!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 04.07.2018)

Terror auf den Philippinen - Der lange Arm des IS auf Mindanao
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 17.02.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur