Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 18.04.2017

Front NationalAuf der Suche nach neuen Wählerschichten

Von Burkhard Birke

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)
Der Front National buhlt um neue Wähler. Geht die Strategie von Marine Le Pen auf, rassistische Strömungen in der Partei zu reduzieren? (AFP / Franck Pennant)

Marine Le Pens Front National steht nach wie vor unter Antisemitismus- und Rassismus-Verdacht. Trotzdem gibt es Juden und Migranten, die die Partei wählen wollen. Warum?

Marine Le Pen - die Chefin des Front National - sorgt gerade mal wieder für Schlagzeilen im Präsidentschaftswahlkampf. Mit ihrer jüngsten Äußerung, sich für die Beteiligung Frankreichs an der Judenverfolgung, speziell der Razzia im Wintervelodrome im Juli 1942, nicht entschuldigen zu wollen, für die Jacques Chirac als Präsident eine Mitschuld seines Landes eingestanden hatte, hat sie einen Aufschrei der Entrüstung verursacht.

Und obwohl der Front National unter Rassismus- genauso wie unter Antisemitismusverdacht steht, gibt es Juden und Menschen mit Migrationshintergrund in Frankreich, die sich zunehmend mit dem einwanderungsfeindlichen, patriotischen Kurs des FN anfreunden und vorhaben, ihm am kommenden Sonntag im ersten Wahlgang ihre Stimme zu geben.

Ein möglicher Grund: die sogenannte " Entdiabolisierung" - so nannte Marine Le Pen ihre Strategie, als sie den Parteivorsitz von ihrem mittlerweile ausgeschlossenen Vater Jean Marie Le Pen übernahm. Konsequent versuchte und versucht sie den Front National vom Ballast rechtsextremer Ideologie zu befreien und für neue Wählerschichten zu öffnen. Unser Autor Burkhard Birke ist für die Weltzeit nach Frankreich gereist.

Das Manuskript zur Sendung im PDF-Format zum Herunterladen

Mehr zum Thema

Frankreich vor der Präsidentschaftswahl - Der Front National auf dem Vormarsch
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 18.04.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur