Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 06.01.2021

Friedrich Ani: "Die Raben von Ninive""Der Dichter hat recht, verdammt"

Friedrich Ani im Gespräch mit Joachim Scholl

Friedrich Ani steht auf der Bühne bei den Proben für das Live Hörspiel von »The King Is Gone«. (picture alliance / SZ Photo / Raymond Römke)
Hat mit dem Schreiben begonnen, um zu beweisen, dass es ihn gibt: der Dichter Friedrich Ani. (picture alliance / SZ Photo / Raymond Römke)

Friedrich Ani ist für gesellschaftskritische Krimis und seine Lyrik bekannt. Nun hat er einen neuen Gedichtband vorgelegt: "Die Raben von Ninive". Um über etwas schreiben zu können, müsse es ihn tief beschäftigen, sagt Ani.

"Balladen, andere Gedichte und ein Zwiegespräch" lautet der Untertitel von Friedrich Anis neuem Gedichtband "Die Raben von Ninive". Im titelgebenden Text gehe es um eine Stadt, die möglicherweise verflucht sei, berichtet Ani. Um die Geschichte zu erzählen, habe ihn die Form der Ballade gereizt.

Politische Gedichte

Ani stellt in seinem neuen Werk auch Bezüge zu aktuellen politischen Themen her, wie beispielsweise dem NSU-Prozess. In einem Gedicht zählt er die Toten des NSU sogar namentlich auf.

Das Gedicht heißt dann auch Aufzählung: "Es ist nach einem Gedicht von Erich Fried entstanden. Ich habe dieses Gedicht von Fried in die heutige Zeit fortgeschrieben."

Schwarzer Humor kommt in diesen Balladen auch nicht zu kurz. Ani reimt zum Beispiel:

Ein Staatsanwalt in Gera,
der fand es wäre fairer,
das Ermitteln sein zu lassen,
und sich mit Wichtigerem zu befassen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Um ein Gedicht zu schreiben, müsse in ihm etwas passieren, was er nicht steuern könne, sagt Ani. Es müsse ein Ereignis stattfinden, das plötzlich zwei, drei Wörter auslöse, die dann zu einem Vers führten.

Es sei aber nicht seine Art, "jeden Morgen in die Zeitung zu schauen, was verhandelt oder welche Sau durchs Dorf getrieben wird, und dann darüber zu schreiben. Es muss mich schon tief beschäftigen", so Ani.

"Ich wollte beweisen, dass es mich gibt"

Das Titelgedicht "Die Raben von Ninive" beginnt mit den Worten: "Regen ist die Abwesenheit von Seidenstrümpfen".

"Metaphern muss man nicht auf Anhieb kapieren", meint Ani. "Es kann ja aber sein, dass man im Laufe der Zeit sagt: 'Ja, der Dichter hat recht, verdammt'."

Seine ersten Reime habe er bereits mit 10, 12 Jahren geschrieben. "Ich wollte beweisen, dass es mich gibt, dass ich in der Welt bin. Auch wenn ich mich eher schweigsam gegeben habe." Und das Schreiben sei ihm nie schwergefallen. Es sei von selbst gekommen.

Friedrich Ani: "Die Raben von Ninive - Balladen, andere Gedichte und ein Zwiegespräch"
Suhrkamp Verlag, 2020
172 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

Friedrich Ani: "All die unbewohnten Zimmer" - Überfordert von der Gegenwart
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 05.07.2019)

Friedrich Ani: "All die unbewohnten Zimmer" - Die Unscheinbaren ans Licht holen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 02.07.2019)

Spaziergänge mit Prominenten - Mit Friedrich Ani durch München
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 11.02.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

PolitikerbücherGeschenkbücher aus dem Wortbordell
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), stellt das Buch „Der Machtmenschliche - Armin Laschet. Die Biografie“ vor.  (dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

Im Buchmarkt nehmen Politikerbücher eine Sonderstellung ein: Die Inhalte sind oft plattitüdenhaft, nicht selten hat der Coverautor den Text gar nicht verfasst. Eine Lektorin, eine Ghostwriterin und ein Historiker versuchen, das Phänomen zu ergründen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur