Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Friedhofsbesuche mit Schriftstellern

Jonathan Franzen auf dem Green-Wood Cemetery (Tobias Wenzel/ Knesebeck Verlag)

Jonathan Franzen

Warum betritt Jonathan Franzen einen Friedhof mit Fernglas? Und wie hängt das mit dem Tod seiner Mutter zusammen?

Lars Gustafsson auf dem Friedhof von Väster Våla (Tobias Wenzel)

Lars Gustafsson

Warum denkt Lars Gustafsson bei Kehlkopfkrebs an die Fernsehserie "Star Trek"? Und inwiefern sind wir alle unsterblich?

Annie Proulx (Tobias Wenzel/ Knesebeck Verlag)

Annie Proulx

Warum besucht Annie Proulx einen Friedhof für Dinosaurier? Und wieso mag sie die Vorstellung einer Welt ohne Menschen?

Dževad Karahasan auf dem Friedhof Ravne Bakije (Tobias Wenzel/ Knesebeck Verlag)

Dževad Karahasan

Warum fährt Dževad Karahasan nie mit dem Auto zum Friedhof? Und was sagt der bosnische Schriftsteller, wenn er mal wieder mit den Toten spricht?

Seite 2/2

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr

Informationen zur Sendung

Wieso kommt sich Cornelia Funke auf dem Friedhof wie im Urlaub vor? Weshalb betritt Jonathan Franzen Friedhöfe mit Fernglas? Warum umarmt Jussi Adler-Olsen den Grabstein seiner Eltern? Und wie kommt es, dass Margaret Atwood nach ihrem Tod tiefgefroren werden möchte?

Tobias Wenzel ist um die Welt gereist, um Schriftsteller auf Friedhöfen zu treffen, die für sie eine besondere Bedeutung haben. Jeden Tag im September erzählt er in der Reihe "Das Grab ist der Eingang ins Paradies - Friedhofsbesuche mit Schriftstellern" von einer dieser Begegnungen.

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Das italo-slawische TriestWiderspenstige Anmut
Karl Friedrich Schinkels Aquarell "Blick von den Höhen hinter Triest über die Stadt auf das Meer" (1803).  (dpa / picture-alliance / akg-images)

Ein Ort multikultureller Einflüsse, an dem Süden, Osten und Norden miteinander verschmelzen – das ist Triest. Die slawischen, romanischen und österreichischen Bezüge spiegeln sich auch in der Literatur wider.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur