Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 24.08.2019
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 19.07.2019

"Fridays for Future"-Bewegung Es geht um langfristige Lebensperspektiven

Andreas Zick im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tausende Schüler nehmen zusammen mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg an der Fridays for Future Demonstration teil. (Paul Zinken/dpa/picture alliance )
Tausende Schüler und Schülerinnen fordern zusammen mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg mehr Einsatz für den Klimaschutz. (Paul Zinken/dpa/picture alliance )

Die "Fridays for Future"-Bewegung sorge für "produktive Unruhe", sagt der Konfliktforscher Andreas Zick. Es handele sich um eine Rebellion junger Leute, die Maximalziele verfolgten. Die Antwort der Politik darauf sei noch nicht ganz klar.

In Berlin bekamen die Demonstranten der "Fridays for Future"-Bewegung heute prominente Unterstützung: Die 16-Jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg war angereist, um auf der Kundgebung zu ihren Anhängern zu sprechen: "Als junge Klimaaktivistin hat man manchmal das Gefühl, der Druck der ganzen Welt lastet auf den eigenen Schultern und dass man nicht genug tut", sagte Greta "Doch es sind nicht wir, die nicht genug tun, es sind die Politiker dieser Welt, die nichts für den Klimawandel tun."

Der Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick, Professor an der Universität Bielefeld. (Hannibal/dpa/picture alliance )Der Konflikt- und Gewaltforscher Andreas Zick. (Hannibal/dpa/picture alliance )

Ob diese Botschaft in der Politik angekommen ist, oder es bisher nur um Lippenbekenntnisse gehe, sei noch nicht raus, sagte der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick im Deutschlandfunk Kultur. Immerhin tage das Klimakabinett in Berlin. Außerdem hätten Greta und die "Fridays for Future"- Demonstrationen für "produktive Unruhe" gesorgt.

Grüne als Gewinner

Die Grünen seien bei den Wahlen sehr erfolgreich und Gewinner dieser Protestbewegung. Junge Menschen seien in den Medien und das Klima sei Thema Nummer Eins. "Nur müssen wir uns alle damit abfinden, dass diese ganze Bewegung Handlungen sehen will", sagte Zick. Ein großer Teil der Wissenschaftler stehe hinter dieser Bewegung und fordere schnelles Handeln, denn viel Zeit bleibe nicht mehr.

Langfristige Lebensperspektive

Der Wissenschaftler widersprach der Einschätzung, die Klima-Demonstranten hätten ihr Ziel bereits erreicht und könnten nun wieder in die Schule gehen. "Es ist eine Rebellion von jungen Menschen", sagte Zick. Es gehe um langfristige Lebensperspektiven, wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Bundespressekonferenz deutlich gemacht habe. "In die Schule gehen, Schulerfolg zu haben und Noten zu bekommen, all das sind die kurzfristigen Ziele", sagte der Konfliktforscher. "Jetzt geht es um Maximalziele."

(gem)

Andreas Zick, geboren 1962, ist Professor für Sozialisation und Konfliktforschung an der Universität Bielefeld und leitet das Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur