Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 12.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.11.2015

Freiheit statt GeldWie man ohne Arbeit durchs Leben kommt

Peter Seyferth im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Eine faltige Hand hält eine Geldbörse, aus der Scheine ragen. (Karl-Josef Hildenbrand /dpa)
Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen wäre wahrscheinlich nicht nur der Philosoph Peter Seyferth glücklicher (Karl-Josef Hildenbrand /dpa)

Eine sinnvolle Arbeit ist wichtiger als Geld zu verdienen: Davon ist der Philosoph Peter Seyferth überzeugt - und lebt auch nach diesem Motto. Allerdings müsse auch er gelegentlich Dinge tun, auf die er "keinen Bock" habe, sagt er.

"Ich mache mehr interessante als profitable Sachen", behauptet Peter Seyferth, der sein Leben mit Kursen an der Volkshochschule und mit Vorträgen finanziert. Das müsse man sich aber auch leisten können: "Ich bin in einer privilegierten Situation - das ist sicher nicht für jeden möglich. Wenn das ein Trick der Arbeitgeber ist, einfach Leuten nichts mehr zu bezahlen oder fast nichts mehr und dafür ein bisschen Sinn hinzuwerfen - das kann es ja auch nicht sein!"

Sich immer wieder für Kohle auch "prostituieren"

Tatsächlich würden sich kreative Menschen häufig darauf einlassen, weil sie einen inneren Antrieb hätten, selbstbestimmt etwas zu tun anstatt einem Chef zu gehorchen und dafür ein sicheres Einkommen zu haben, so Seyferth. Er selbst könne nicht versprechen, eine Arbeit auszuschlagen, die ihm 7.000 Euro einbrächte - "weil ich ja nicht unendlich reich bin und deswegen immer wieder auch einfach nur für die Kohle mich - ja, sagen wir es ruhig - prostituieren muss. Und dann ist 7.000 Euro natürlich viel mehr als ich jemals gesehen habe als Lohn."

Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen wäre er glücklicher, sagt Seyferth. Er würde mehr oder weniger das Gleiche tun wie jetzt - "nur dass ich eben nicht meine Ersparnisse aufbrauchen und das Ende auf mich zukommen sehen würde, sondern das Gefühl hätte, dass zumindest, was meine Lebensbedürfnisse angeht, für mich gesorgt ist."

Mehr zum Thema:

Auf der Suche nach Geld - Bedingungsloses Schenken - ein Einkommensexperiment
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.11.2015)

Initiative "Mein Grundeinkommen" - Mehr Freiheit und Fairness durch das Grundeinkommen
(Deutschlandfunk, Das Wochenendjournal, 19.09.2015)

Grundeinkommen - Arbeiten am Traum der solidarischen Gesellschaft
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 18.09.2015)

Trennung von Arbeit und Freizeit - Work-Life-Schizophrenie
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 20.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur