Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.07.2015

Freihandelsabkommen"TTIP verbessert Marktchancen für deutsche Maschinenbauer"

Karl Haeusgen im Gespräch mit André Zantow

Podcast abonnieren
Ein Planeten-Radlager (picture alliance / dpa)
Maschinenbauer hoffen auf TTIP. (picture alliance / dpa)

Die Kritik am Freihandelsabkommen TTIP wird schärfer - während sich der Unternehmer Karl Haeusgen einen schnellen Abschluss der Verhandlungen wünscht. "Wir leiden unter unterschiedlichen Standards und Zertifizierungen", sagt er und hofft, dass sich das bald ändert.

Der Unternehmer Karl Haeusgen beschäftigt nach eigener Auskunft zwei Vollzeitkräfte. Deren Aufgabe bestehe allein darin, dafür sorgen, dass die hauseigenen Produkte, die in der EU schon zugelassen sind, für den amerikanischen Markt erneut zertifiziert werden. Diese Doppelarbeit könnte durch TTIP wegfallen, hofft der Eigentümer von Hawe Hydraulik in München.

Er ist außerdem Vizepräsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer. Der VDMA gehört zu den einflussreichsten Wirtschaftsverbänden in Deutschland und Europa und richtet die eigenen Wünsche für das geplante Freihandelsabkommen von EU und USA direkt an die EU-Kommission.

Durch gleiche Standards auf beiden Seiten des Atlantiks könnten europäische Unternehmen fünf bis 20 Prozent an Kosten einsparen, rechnet der VDMA vor. Produkte aus dem Maschinenbau machen fast 13 Prozent aller Exporte der EU in die USA aus.

Mehr zum Thema:

Freihandelsabkommen von USA und EU - TTIP eröffnet Wettlauf nach unten
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 14.07.2015)

Umstrittenes Freihandelsabkommen - EU-Parlament stimmt für TTIP-Resolution
(Deutschlandfunk, Aktuell, 08.07.2015)

Verhandlung über TTIP-Resolution - Schutzbemühungen für die Kultur
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 07.07.2015)

Zeitfragen

Ende des Prager FrühlingsTage der Okkupation
Ein Panzer der Sowjetunion vor dem Rundfunkgebäude in Prag am 21.08.1968 (picture alliance/dpa/)

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 marschierten Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein. Ihr Ziel: Sturz der reformkommunistischen Führung. Zeitzeugen erinnern sich an die gewaltsame Niederschlagung des Prager Frühlings.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur