Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.02.2019

Frédéric Martel: "Sodoma"Homosexuelle Seilschaften im Vatikan

Thomas Migge im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt eine Regenbogenflagge an einem Kruzifix. (imago / imagebroker / grassegger)
Die Mehrzahl der Männer im Vatikan sei schwul, behauptet das Buch "Sodoma". (imago / imagebroker / grassegger)

Die Mehrheit der Männer im Vatikan ist schwul. Das ist die These des Buches "Sodoma", das jetzt erschienen ist. Der französische Journalist Frédéric Martel wirft dem Kirchenstaat eine Kultur des Verschweigens vor - auch was Kindesmissbrauch angeht.

Rund 1.500 Interviews hat der Soziologe, Autor und Journalist Frédéric Martel für sein Buch "Sodoma" geführt. Mit Kardinälen, Bischöfen, aber auch Strichjungen vom Hauptbahnhof.

Die Hauptthese des Buches: Die Mehrzahl der Männer im Vatikan ist schwul. In dem Werk würden auch Namen von Männern genannt, die offen homosexuell lebten oder "im Ruch der Homosexualität" stünden, sagt unser Italien-Korrespondent Thomas Migge im Deutschlandfunk Kultur. 

Papst Paul VI. als Schlüsselfigur

Die spektakulärste Person sei Papst Paul VI. aus den 1970er Jahren, der eine Beziehung mit einem Ballett-Tänzer der Mailänder Scala gehabt haben soll - wie auch zu anderen Kardinälen, die ebenfalls mit Namen genannt werden. Dabei könne der Autor allerdings kein Quellenmaterial benennen, um die behauptete Homosexualität zu belegen, so Migge.

Darum gehe es Martel aber auch nicht. "Es geht ihm darum, welche wichtigen Persönlichkeiten innerhalb der katholischen Kirche seit den 1970er Jahren bestimmte homosexuelle Seilschaften gebildet haben und für die allgemeine Verschweigungskultur in der Kirche verantwortlich sind." 

Sytem des Verschweigens

Eine der wichtigsten Personen in diesem Zusammenhand sei Papst Paul VI. Dieser habe dezidiert homosexuelles Personal eingestellt. Diese Männer hätten im Vatikan Karriere gemacht und Seilschaften geschaffen.

Martel behauptet, dass die Homosexuellen in der katholischen Kirche eine Art Community bilden, die dafür kämpft und sorgt, dass homosexuelle Skandale verschwiegen werden. "Und in diese Verschwiegenheitskultur innerhalb der Kirche siedelt er auch das Unter-den-Teppich-Kehren pädophiler Skandale an", berichtet Migge.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAbschied vom Buch aus Papier
Ein stilisiertes Bücherregal steht als Bühnenbild während einer Probe in der Oper Leipzig auf der Bühne. | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Nur der Inhalt von Büchern zähle, schreibt der Schriftsteller Malte Herwig in der "NZZ" und bekennt, dass seine Bibliothek nur noch digital ist. In der "Zeit" beschwört Rockveteran Neil Young dagegen das verlorengegangene Analogzeitalter.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur