Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 08.03.2021

"Frauenstreik" in Polen"Wir kämpfen weiter"

Anna Krenz im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Demonstranten in Danzig wenden sich anlässlich des Weltfrauentags gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (picture alliance / dpa / NurPhoto | Michal Fludra)
Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und Freiheit: Demonstration in Danzig anlässlich des Weltfrauentages. (picture alliance / dpa / NurPhoto | Michal Fludra)

Die polnischen Frauenproteste setzen sich fort, doch die Demonstrationen werden kleiner. Die deutsch-polnische Künstlerin Anna Krenz gibt sich dennoch kämpferisch - und unterstützt die Frauen in Polen mit einer Performance in Berlin.

Die Frauenproteste in Polen werden vor allem durch die Verschärfung des Abtreibungsrechts befeuert. Doch der weibliche Unmut im Land richtet sich nicht nur gegen dieses eine erzkonservative, politische Projekt. Verhandelt werden schlicht Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und Freiheit. Zum Frauentag schreibt die linksliberale Zeitung "Gazeta Wyborcza":

"Für die Polinnen ist der diesjährige Frauentag der schwärzeste in der jüngsten Geschichte unseres Landes. (...) Seit 2015 versucht die Regierung, uns konsequent vom Arbeitsmarkt zu verdrängen, indem sie ein Umfeld schafft, das es schwierig macht, Berufstätigkeit und Mutterschaft zu verbinden. (...) Der Frauentag ist heute ein Tag des Zorns und der Schwesterlichkeit. Und in der Zukunft werden wir den 8. März feiern als Tag des Sieges über eine Regierung, die die Frauen hasste."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Eine Haltung, die auch die deutsch-polnische Künstlerin Anna Krenz teilen dürfte. Sie hat zum Internationalen Frauentag eine Performance in Berlin veranstaltet, um ihre Solidarität mit den Frauen in Polen auszudrücken.

Doch ihr Blick geht über die Verhältnisse in Polen hinaus: "Ich betonte es sehr oft, dass wir in dieser Situation alle gemeinsam stecken", sagt Krenz. Sie stehe auch für die Frauen in Deutschland auf der Straße. Die "schwesterliche Zusammenarbeit" sei sehr wichtig, betont sie.

Eine Dichterin und Widerstandskämpferin im Mittelpunkt

In den Mittelpunkt ihrer Berliner Performance hat Krenz die polnische Dichterin und Widerstandskämpferin Irena Bobowska gestellt, die 1942 von den Nazis ermordet worden war. Die Kunst von Anna Krenz richtet sich gegen "autoritäre" Verhältnisse - und damit meint sie auch das heutige Polen.

In Polen habe es bereits am Wochenende viele Demonstrationen anlässlich des Internationalen Frauentages gegeben, berichtet Krenz - denn heute sei dort ein ganz normaler Arbeitstag. Die Demonstrationen fielen momentan kleiner aus, die Menschen seien müde und hätten zudem Angst vor der Pandemie, sagt die Künstlerin. Sie will sich davon aber nicht entmutigen lassen: "Wir kämpfen weiter."

(ahe)

Mehr zum Thema

Prozess gegen LGBT-Aktivistinnen - Die Madonna mit dem Regenbogen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.01.2021)

Abtreibungsverbot in Polen - Es geht um mehr als um "Mein Bauch gehört mir"
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.11.2020)

Widerstand gegen verschärftes Abtreibungsrecht in Polen - Blutrote Protestkunst
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 28.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Promis mit Depressionen"Danke, Nora Tschirner"
Nora Tschirner auf dem Roten Teppich im September 2019 in Köln. (picture alliance / dpa / Flashpic / Jens Krick)

Nora Tschirner hat in einem Interview öffentlich über ihre Depressionen gesprochen. Moderatorin Sonja Koppitz, die selbst von der Krankheit betroffen ist, ist dankbar für die Offenheit der Schauspielerin. Mehr

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur