Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 16.09.2015

FrauenrollenFeminismus bleibt notwendig

Von Lena Gorelik

Podcast abonnieren
"Feminism" steht bei einer Demonstration zum internationalen Weltfrauentag 2015 auf einer kleinen Fahne. (imago / Markus Heine)
Alleine, dass es Auseinandersetzungen über Frauen-Rollen gibt, beantwortet die Frage, ob Feminismus noch notwendig ist, so Lena Gorelik. (imago / Markus Heine)

Als Mutter solltest du voller Emotionen sein, im Job aber ja nicht zu emotional: Weil Frauen nach wie vor mit Normen und Erwartungen wie diesen konfrontiert sind, sei Feminismus noch notwendig, meint die Schriftstellerin und Journalistin Lena Gorelik. Feminismusgegnerinnen wie Ronja von Rönne irrten sich.

In einer Zeit, in der darüber diskutiert wird, ob eine Frauenquote in  Führungsetagen notwendig ist, in der gleichzeitig diskutiert wird, ob der Feminismus als Frauenbewegung, als Aktion und Konzept, notwendig ist, in dieser Zeit muss sich Frau täglich im Alltag mit ihrer Rolle auseinandersetzen, auch mit dem, was andere von ihr erwarten und wie diese anderen über sie und ihr Rollenverständnis reden.

Das Reden der anderen muss nicht immer negativ und diskriminierend sein. Allein schon, dass Rollen vorhanden sind, die solche Auseinandersetzungen auslösen, beantwortet die Frage, ob Feminismus noch notwendig ist.

Frauen sind nie gut genug

Es sind normative Vorstellungen, denen Frau begegnet. Mütter haben zu sein. Frauen haben zu sein. Für ihre Kinder da zu sein. An diesen mehr hängend als an der Karriere. Und gleichzeitig: Hart im Nehmen sollen sie sein, wenn sie es in den oberen Etagen mit den Männern aufnehmen wollen. Bereit zu verzichten, wenn sie es schaffen wollen.

Das Normative hat einen Beigeschmack: Die Unterstellung, dass Frau nicht genug ist, nicht genug kann. Wenn du arbeitest, bist du keine gute Mutter. Wenn du nicht bei deinen Kindern bist, wenn sie krank sind, bist du keine gute Mutter. Wenn du deinen Arbeitsplatz mal früher verlässt, um bei einem Schulfest dabei zu sein, dann gibst du nicht Vollgas im Beruf.

Wenn du Kinder hast, kannst du dich nicht voll einsatzbereit zeigen, wie ein Mann das tut. Wenn du dich heute für den Job und gegen Kinder entscheidest, dann kann sich das jederzeit wieder ändern, weil du eine Frau bist und ein Kinderwunsch bei einer Frau ganz natürlich.

Wenn du eine Mutter bist, dann solltest du voller Emotionen sein, im Job hingegen ja nicht zu emotional. Ach so, und auch das ist ein Grund, warum beides sich nicht miteinander verbinden lässt.

Normative Vorstellungen setzen sich fest

Solange Vorstellungen und Ansprüche wie diese durch die Gesellschaft kursieren, solange sie sich festsetzen und festgesetzt werden in den Köpfen von Kindern, solange es immer noch Unterschiede in der Entlohnung von Männern und Frauen gibt, solange noch diskutiert werden muss, ob eine Frauenquote etwas an dem herrschenden System ändern kann oder schon in der Idee diskriminierend ist, so lange wird man den Feminismus noch brauchen.

Ronja von Rönne hat ein paar Wochen vor den Literaturtagen in Klagenfurt, an deren Lesewettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis sie teilnahm, einen Text veröffentlicht, der mit "Warum der Feminismus mich anekelt" überschrieben ist. Die Art einer relativ unbekannten Autorin, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, hat leider nicht nur diesen Zweck hervorragend erfüllt, sondern zieht auch andere Konsequenzen nach sich.

Frauen aus Bewertung befreien

Wenn sie mit ihren 23 Jahren, ihrer Biografie und ihrem Aussehen, wie sie schreibt, noch nie erlebt hat, "dass Frau-Sein ein Nachteil ist", so ist das keine Erfahrung, die verallgemeinert werden kann. Und wenn sie dann Beifall von allen möglichen und eben auch von fragwürdigen Seiten erhält. Und wenn sie durch einen Shitstorm von all jenen Frauen, die eben den Nachteils des "Frau-Seins" durchaus gemacht haben, auch noch zu einer Opferfigur der freien Meinungsäußerung stilisiert wird, dann geschieht genau das, was sie dem Feminismus vorwirft: das Ganze dient nicht der Sache, nicht der Kritik.

Wir brauchen den Feminismus, nicht nur um Gerechtigkeit herzustellen, sondern auch um gesellschaftlichen Vorstellungen zu entkommen, was Frau zu sein hat. Um Bewertungen zu entkommen. Um Ansprüchen zu entkommen, die andere an uns stellen, nicht aber wir - als Frauen wie als Menschen. Und beides zu erwähnen, sagt bereits Einiges aus.

Der Feminismus ist nämlich unverändert notwendig, um nicht allein an der Frage gemessen zu werden, ob wir Frauen sind oder nicht.

Porträtfoto der Schriftstellerin und Journalistin Lena Gorelik (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Die Schriftstellerin und Journalistin Lena Gorelik (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Lena Gorelik, wurde 1981 in Russland im damaligen Leningrad geboren und kam 1992 zusammen mit ihrer russisch-jüdischen Familie nach Deutschland. Ihre Romane "Meine weißen Nächte", "Hochzeit in Jerusalem" und "Verliebt in Sankt Petersburg" wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihr "Sie können aber gut deutsch", "Lenas Tagebuch" (Herausgeberin) und  "Die Listensammlerin".

Mehr zum Thema

Katrin Rönicke - "Mein Feminismus ist männerfreundlich"
(Deutschlandfunk, Corso, 23.7.2015)

Debatte über Feminismus - Viele unterschiedliche Strömungen in Deutschland
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 4.6.2015)

Gleichberechtigung im Pop-Geschäft - Feministinnen, die mit dem Po wackeln
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.3.2015)

Das Buch nach dem #Aufschrei - Ein Update für den Feminismus
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 19.1.2015)

Fun & Feminismus - "Heulen kann jede"
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 3.6.2014)

Feminismus im Wandel der Zeit
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 21.3.2013)

Die Abkehr vom Schwarzer-Feminismus
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 3.12.2012)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Anschlag in HalleOrte des Terrors, Orte des Mitgefühls
Blumen und Kerzen stehen in Halle  neben der Tür zur Synagoge, vier Tage nach dem rechtsextremistischen Anschlag auf die Gemeinde (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Tausende zeigten nach dem Anschlag in Halle ihre Solidarität mit den Opfern rechtsextremer Gewalt. Vergleichbar sollten wir mit den Orten dieses Terrors umgehen, fordert der Ethnologe Wolfgang Kaschuba – egal ob Synagoge, Moschee oder Döner-Imbiss.Mehr

Drohende Klima-ApokalypseKapitulation, aber mit Hingabe!
Ausgetrockneter Boden, rauchende Schlote, eine Vogelschar am dunklen Himmel: die Apokalypse (Illustration) (imago/Panthermedia)

Jonathan Franzen hat vor kurzem im Magazin "New Yorker" vorgeschlagen, sich davon zu verabschieden, dass der Klimawandel aufhaltbar sei. Auch Publizist Arno Orzessek schlägt sich mit öko-apokalyptischen Gedanken herum – verzweifelt darüber aber nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur