Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Chor der Woche | Beitrag vom 21.03.2019

Frauenchor VocaLisaTranszendente Stimmen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild am Ufer eines Sees (Sabine Müller)
Der Frauenchor Vocalisa besetzt in der Kulturstadt Weimar eine Nische und wird damit hoch geschätzt. (Sabine Müller)

Seit gut zehn Jahren gibt es den Frauenchor VocaLisa aus Weimar. Ein ganz besonderes Erlebnis für die etwa 30 Sängerinnen war es, am Deutschen Chorwettbewerb teilzunehmen.

Seitdem der Frauenchor VocaLisa im letzten Jahr am Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg teilgenommen hat, hat sich für die 30 Sängerinnen zu Hause in Weimar einiges verändert. Sie werden nämlich nun in ihrer Heimat häufiger zu Auftritten oder Chortreffen eingeladen. Und plötzlich wahrgenommen.

2008 wurde VocaLisa als Projektchor gegründet. Und wie so oft führte die Begeisterung über das gemeinsame Singen zu dem Wunsch, als Chor weiter zu machen.

Sang dieser anfangs hauptsächlich orgelbegleitete Werke der Romantik oder des Barocks, so hat er sich inzwischen zu einem modernen Frauenchor entwickelt, der A-cappella-Literatur aller Epochen interpretiert. Eine besondere Entdeckung sind dabei die Werke des zeitgenössischen Komponisten Jürgen Golle aus Zwickau.

VocaLisa ist ein Frauenchor. Den Sängerinnen geht es aber gar nicht darum, unter sich zu sein - sondern vielmehr um den besonderen Klang, der ohne die tiefen Männerstimmen auskommen muss.

Chorleiterin Claudia Zohm sagt, ein guter Frauenchor habe etwas Leichtes, einen transzendenten Klang. Daran arbeitet der Chor Woche für Woche - und bekommt in Weimar und Umgebung dafür viel Anerkennung.

Mehr zum Thema

Arkona Forte - Berliner und Zugezogene gründen Kiezchor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.3.2019)

Confido Vocale - Leidenschaft für große Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 7.3.2019)

Colours of Soul - Frohe Botschaft aus Altenburg
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 28.2.2019)

Tonart

Folksängerin Basia BalutPoppig-poetische Reise zum Ich
Die polnisch-kanadische Folksängerin  Basia Bulat tritt beim Polaris Music Prize in Toronto auf, im September 2016. Sie sitzt am Klavier und singt in ein Mikrofon. (picture alliance / The Canadian Press / Chris Young)

Der Vater stirbt. Plötzlich stellt sich für Basia Bulat die Frage: Wo gehöre ich hin? Die polnisch-kanadische Sängerin hat sich selbst buchstäblich in die Wüste geschickt, um diese Frage zu klären. Herausgekommen ist das Album "Are You in Love?".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur