Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.03.2017

Frauen in ArgentinienGegen Gewalt und Machismo

Von Anne Herrberg

Podcast abonnieren
In Argentinien sind (19.10) mehrere Zehntausend Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf die Straße gegangen. Im Bild Demonstranten in der Hauptstadt Buenos Aires. (dpa picture alliance /EPA/David Fern)
Wir sind da und wir sind viele: Frauen auf einer Demonstration in der Hauptstadt Buenos Aires (dpa picture alliance /EPA/David Fern)

Für den 8. März haben Argentiniens Frauen zu einem Streik aufgerufen. Frauen weltweit sollen gegen Gewalt und für Gleichberechtigung ihre Arbeit niederlegen. In Argentinien stirbt alle 30 Stunden eine Frau durch häusliche oder sexuelle Gewalt.

Weil sie nicht abtreiben wollte, wurde die 14-jährige Chiara von ihrem Freund ermordet und im Garten verscharrt. Simon Brancamonte kippte Benzin über seine 28-jährige Lebensgefährtin, weil sie ihm "nicht gehorchte". Lili wurde tot geprügelt, weil sie ihrem Ex nicht das gemeinsame Kind überlassen wollte. Die Liste ließe sich endlos fortführen.

Alle 30 Stunden stirbt eine Frau durch häusliche oder sexuelle Gewalt in Argentinien. Allein in den ersten 43 Tagen dieses Jahres gab es 57 ermordete Frauen. Die Zahlen stammen von der Nichtregierungsorganisation Casa del Encuentro, die seit 2008 eine Statistik führt – und sie decken sich mit Fällen aus den Nachbarländern.

Hunderttausende auf der Straße gegen Gewalt

Gewalt gegen Frauen gehört in Lateinamerika zum Alltag – doch lange galt es als Tabu, als "Verbrechen aus Leidenschaft", als "Privatsache".

Bis, nach einer Serie besonders brutaler Morde, eine Gruppe Journalistinnen und soziale Aktivistinnen 2015 erstmals zum Protest aufriefen – mit dem Hashtag #NiUnaMenos ("Keine einzige (Frau) weniger"). Hunderttausende gingen auf die Straße. In Argentinien, dann in Nachbarländern, schließlich in der ganzen Region.

Inzwischen gibt es in Argentinien Gesetze, die Frauen besser schützen sollen – doch gegen die Realität sind solche Paragrafen oft machtlos. Die Gewalt hält weiter an. Frauenfeindliche Diskurse bleiben hoffähig.

Aktivistinnen denunzieren Übergriffe öffentlich

Allerdings hat in der Gesellschaft ein Bewusstseinswandel eingesetzt, gegen eine Macho-Kultur, in der Frauen grundsätzlich weniger zählen als Männer. Aktivistinnen denunzieren sexuelle Übergriffe öffentlich, mutige Juristinnen kämpfen gegen verkrustete Strukturen im Justizapparat, auf Plätzen treffen sich Nachbarinnen zu Diskussionsrunden.

Das Thema findet in den Medien ein breites Forum, Schulbücher werden überarbeitet und auch Männer beginnen, öffentlich gegen Stereotype und Sexismus mobil zu machen.

Für den 8. März haben Argentiniens Frauen zu einem internationalen Streik aufgerufen. Frauen weltweit sollen gegen Gewalt und für Gleichberechtigung ihre Arbeit niederlegen – um zu zeigen: Wir sind da und wir sind viele.

Vollständiges Sendemanuskript als PDF-Download

Mehr zum Thema

#Basta de Femicidios - Argentinierinnen stehen gegen Frauenmorde auf
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.06.2015)

Weltzeit

10 Jahre Revolution in ÄgyptenWie Mubarak auf Steroiden
Nach riesigen Protesten auf dem Tahir-Platz in Kairo musste Ägyptens Präsident Mubarak am 11. Februar 2011 zurücktreten. (imago/United Archives International)

Am 25. Januar 2011 begannen Massenproteste in Ägypten. Sie lösten den Sturz von Langzeitherrscher Mubarak aus. Zehn Jahre später sitzen viele Menschenrechtler, Aktivisten und Journalisten in Haft. Das Sisi-Regime sei schlimmer, so Beobachter.Mehr

Corona in den USAHungersnot im Land des Überflusses
Freiwillige sortieren Lebensmittelspenden in Florida vor ihrer Verteilung, 7.8.2020. (picture alliance / NurPhoto / Paul Hennessy)

Gehungert wurde in den USA schon vor der Coronakrise. Doch die Pandemie und die folgende Wirtschaftskrise haben das Problem verschärft - trotz staatlicher Unterstützung. 54 Millionen Menschen haben hier nicht genug zu essen, darunter viele Kinder.Mehr

Kriegsverbrechen in SyrienDie Jagd nach den Schuldigen
Blick in eine Ausstellung mit - hier nicht gut zu erkennenden - Fotos von Folteropfern in Syrien, die von einem forensischen Fotografen mit dem Decknamen Caeser an die Öffentlichkeit gebracht wurden, aufgenommen am 8. Juli 2020 in der privaten North University in Sarmada in Idlib (imago images/ZUMA Wire/Juma Mohammad)

Fast zehn Jahre dauert der Krieg in Syrien inzwischen und ein Ende ist nicht absehbar. Russland blockiert die internationale Strafverfolgung von Assad, aber Syrer im Exil suchen andere Wege, die furchtbaren Kriegsverbrechen zu ahnden - mit Erfolg. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur