Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 09.05.2019

Französischer Pavillon in VenedigReise ins Innere eines Meerestieres

Laure Prouvost im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Besucher betrachtet im französischen Pavillion eine Arbeit der Künstlerin Laure Prouvost auf der Art Biennale Venedig 2019. Die internationale Kunstausstellung ist für das Publikum vom 11. Mai bis 24. November geöffnet. (Felix Hörhager/dpa)
Verschlungen und nicht geradlinig, wie die Lebenswege von Menschen - eine Arbeit der Künstlerin Laure Prouvost im französischen Pavillion auf der Biennale in Venedig (Felix Hörhager/dpa)

Der französische Pavillon auf der Biennale in Venedig hat keinen Haupteingang. Die Künstlerin Laure Prouvost zeigt damit, dass Zutritt auch über Nebenwege stattfinden kann - und berührt damit die Frage der Migration nach Europa.

Man erreicht Ziele nicht immer geradlinig, sondern oft über Umwege. Das sei auch eine politische Frage, sagt die französische Multimediakünstlerin Laure Prouvost im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Sie hat das Konzept für den französischen Pavillon in Venedig entwickelt.

"Es ist oft interessanter, sich einen eigenen Weg zu suchen. Hier laufen Sie durch einen Pfad voller Pflanzen, Sie machen sich vielleicht die Schuhe schmutzig. Dann gehen Sie nach oben in den ersten Stock und es wird hell. Dieses Gefühl wollte ich erreichen."

Die Künstlerin Laure Provoust steht beim Interview mit Vladimir Balzer vor dem Französischen Pavillon. (Vladimir Balzer/Deutschlandradio)Laure Provoust im Interview mit Vladimir Balzer vor dem französischen Pavillon. (Vladimir Balzer/Deutschlandradio)

Der Pavillon erinnert an das Innere eines Meerestieres. Ihr Konzept sei erst vor Ort in Venedig entstanden, berichtet Prouvost. Es gehe darum, wie sich die Menschen vermischen. Sie könne nicht nur Frankreich repräsentieren, sagt Prouvost, die in London lebt und 2013 den renommierten Turnerpreis erhalten hat.

"Keiner steht nur für sich. Hier geht es um Repräsentation: einmal von Venedig, aber dann gibt es auch viele historische Bezüge. Das hat auch mit Kolonialisierung zu tun. In Venedig treffen Vergangenheit und Zukunft aufeinander. Diese Arbeit ist für Venedig gemacht. Es geht darum, woher wir kommen und wohin wir gehen."

Mehr zum Thema

Eröffnung der Kunst-Biennale in Venedig - Blutroboter, Staumauern und ein Garten Eden
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.05.2019)

Kunst - Opa beim Tee mit Kurt Schwitters
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.12.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur