Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 10.08.2020
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Fazit | Beitrag vom 05.07.2020

Französische RechteMit Walter Benjamin ab in die Mitte

Jürgen Ritte im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Walter Benjamin. (picture-alliance / akg-images)
Auf seiner Flucht vor den Nazis machte der jüdische Schriftsteller Walter Benjamin auch in der französischen Stadt Perpignan Halt. (picture-alliance / akg-images)

Die französische Rechte hat überraschend Walter Benjamin für sich entdeckt: Sie will ein nach ihm benanntes Kulturzentrum in Perpignan wiedereröffnen. Marine Le Pen gehe es darum, salonfähig zu werden, meint der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte.

Seit 2013 gibt es im südfranzösischen Perpignan ein Walter-Benjamin-Zentrum für zeitgenössische Kunst. Hier hielt sich der jüdische Schriftsteller auf seiner Flucht vor den Nazis auf, bevor er weiter nach Spanien floh. Nun ist dieses Kulturzentrum in den Fokus französischer Intellektueller geraten, weil der rechtspopulistische Rassemblement National (RN) versucht, es für sich zu vereinnahmen.

Im Juni wurde Louis Aliot zum Bürgermeister der Stadt gewählt. Er ist der frühere Lebensgefährte von Marine Le Pen und Vizepräsident des RN. Als eine seiner ersten Amtshandlungen kündigte er an, das brachliegende Kulturzentrum wiederzueröffnen.

Den rechtsradikalen Mief loszuwerden

Welches Interesse hat die rechtspopulistische Partei an Walter Benjamin? Es gehe darum, "Respektabilität zu gewinnen" und salonfähig zu werden, so der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte. Marine Le Pen bemühe sich seit geraumer Zeit darum, "diesen rechtsradikalen, antisemitischen, fremdenfeindlichen Mief loszuwerden". Und da sei eine Figur wie Walter Benjamin, die sich nicht mehr wehren könne, willkommen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Aus dem Kulturzentrum soll nun ein Dokumentationszentrum über Flucht und Vertreibung werden. Jüdische Flüchtlingsschicksale sollen hier genauso beschrieben werden wie die der spanischen Republikaner, die gegen Franco kämpften und nach Frankreich fliehen mussten. Auch der Sinti und Roma soll gedacht werden.

Offener Brief in "Le Monde"

Das alles sei nach außen hin höchst respektabel, so Ritte. Man wünsche sich ja, dass an die Schicksale erinnert wird. Nur dass es eben nun "dieser Herr", Louis Aliot, tue - das rufe die französischen Intellektuellen auf den Plan. Sie haben sich bereits in der Tageszeitung "Le Monde" in einem offenen Brief positioniert.

Mehr über Walter Benjamin

Kritische Gesamtausgabe von "Berliner Kindheit um 1900" - Walter Benjamins Sehnsuchtsort
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.03.2019)

Walter Benjamin und das Bauhaus - Befreites Wohnen für neue Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 31.03.2019)

Das Buch meines Lebens - Walter Benjamin: "Berliner Kindheit um neunzehnhundert"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.03.2019)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur