Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.11.2015

Frankreichs Präsident HollandeWie bewerten Intellektuelle die Kriegsaussage?

Andreas Rötzer und Michael Kleeberg im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

François Hollande an einem Rednerpult, im Hintergrund die französische und die EU-Flagge. (picture alliance / dpa / Stephane de Sakutin / Pool)
Frankreichs Präsident François Hollande während seiner Fernsehansprache. (picture alliance / dpa / Stephane de Sakutin / Pool)

Befindet sich Frankreich wirklich im Krieg? Die Aussage des französischen Präsidenten Francois Hollande werde bei Intellektuellen kritisch gesehen, berichtet Verleger Andreas Rötzer: Es herrsche große Verunsicherung. Für Michael Kleeberg wiederum ist der Terror in Paris "ein Krieg gegen unsere offene Gesellschaft".

Über die Einschätzung von Pariser Intellektuellen zu den politischen Reaktionen auf den Terror haben wir mit dem Verleger Andreas Rötzer von Matthes&Seitz  und mit dem Schriftsteller Michael Kleeberg gesprochen. Beide haben einen starken Bezug zu Frankreich: Bei  Matthes&Seitz erscheint auch eine französische Bibliothek, Kleeberg wiederum hat 14 Jahre lang in Frankreich gelebt und gearbeitet.

Teilen französische Autoren und Verleger die Aussage von Präsident Hollande, dass man sich im Krieg befinde? Rötzer verneinte diese Frage:

"Meine Freunde und Verleger- und Autorenkollegen in Paris teilen die Ansicht nicht. Es herrscht eher eine große Verunsicherung, dass die westliche Regierung Frankreichs in diese Eskalationsstrategie in solch vehementer Art einsteigt."

Der Publizist Michael Kleeberg (l.) und der Verleger Andreas Rötzer. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Der Publizist Michael Kleeberg (l.) und der Verleger Andreas Rötzer. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der Terror in Paris sei schon als eine "Form von Krieg" zu bezeichnen, meinte der Schriftsteller Michael Kleeberg:

"Es ist eine Form von Krieg gegen unsere offene Gesellschaft, der von Feinden geführt wird. Es ist wahr - auch wenn momentan niemand eine kluge Idee hat - , dass darauf im Endeffekt natürlich anders als nur  mit Bestürzung und mit Trauermärschen reagiert werden wird."

Die politischen Reaktionen in Frankreich auf den Folgen des Terrors sind für Kleeberg  wie ein Déjà-vu-Erlebnis:

"Was da momentan passiert, erinnert mich ungeheuer an die Monate nach dem 11. September. Als die Amerikaner auch das Gefühl hatten, sie müssten ihrem Volk gegenüber mit einem massiven Vergeltungsschlag reagieren. Ich wollte nicht darauf wetten, dass wir nicht innerhalb der nächsten Monate einen großen NATO-Feldzug in Syrien haben."


Mehr zum Thema

G20-Gipfel in der Türkei - Entschlossenes Signal gegen den Terrorismus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 16.11.2015)

Terrorismus reflektieren - Die Weltgesellschaft im Bürgerkrieg
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 15.11.2015)

G20 in der Türkei - Gemeinsame Erklärung gegen Terrorismus erwartet
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.11.2015)

G20-Gipfel in Antalya - "Terrorismus kennt keine geografischen Grenzen"
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 14.11.2015)

G-20-Gipfel in Antalya - "Terrorismus kennt keine geografischen Grenzen"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Obama zu Anschlägen in Paris - Werte der Freiheit werden den Terrorismus überstehen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur