Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.06.2014

Frank Schirrmacher"Gespür für die richtigen Themen zur richtigen Zeit"

Michael Naumann zum Tod des FAZ-Mitherausgebers

Podcast abonnieren
Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)
Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

"Ich habe ihn von Anfang an bewundert": Der frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann würdigt den verstorbenen Publizisten Frank Schirrmacher - und attestiert ihm ein scharfes Gespür für die gesellschaftlich relevanten Debatten.

Ex-Kulturstaatsminister Michael Naumann hat sich bestürzt über den Tod des Publizisten und "FAZ"-Herausgebers Frank Schirrmacher geäußert. "Ich habe ihn zweifellos von Anfang an bewundert", sagte Naumann am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur.

Schirrmacher habe stets ein "fantastisches Gespür für die richtigen Themen zur richtigen Zeit" bewiesen. Er habe es verstanden, "Aufmerksamkeit zu erzeugen auf das Feuilleton", zum Beispiel mit dem Abdruck von DNA-Sequenzen auf mehreren Feuilleton-Seiten der "FAZ" nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms.

Gekennzeichnet habe ihn auch ein "redaktionsinternes Charisma, dass dazu führte, dass die jeweils besten Köpfe zu ihm stießen", so Naumann weiter. "Er war zweifellos eine Persönlichkeit mit vielen interessante Facetten", was ihn zu einem "Menschenfänger für junge Redakteure" machte, die ihn bewunderten.

Er persönlich schätzte an Schirrmacher besonders, dass er "eine moralisch-literarische Debatte nach der Wiedervereinigung angestoßen" habe, so Naumann. Als erster habe er in der "FAZ" die Frage nach der moralischen Integrität von Schriftstellern in einem Überwachungsstaat gestellt.

Der Publizist und "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher ist überraschend an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben, wie der Verlag heute mitteilte. Er wurde 54 Jahre alt.

Programmtipp: Haben Sie die von Frank Schirrmacher begonnenen Debatten verfolgt? Haben sie Sie angeregt? Hat er das Feuilleton in Deutschland revolutioniert, einen anderen politischen und gesellschaftlichen Diskurs vorgegeben? Darüber sprechen wir in der Nacht zu Freitag ab 1:05 Uhr in der Sendung 2254. Rufen Sie uns an unter 0800 2254 2254

Mehr zum Thema:

12.06.2014 | AKTUELL
"FAZ"-Herausgeber gestorben - "Ein Gigant des Journalismus"
Netz-Reaktionen auf den Tod von Frank Schirrmacher

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrexit-Jubel-Münze mit Makel
Schatzkanzler Sajid Javid zeigt die Brexit-Münze: eine 50-Pence-Münze mit der Aufschrift "Frieden, Wohlstand und Freundschaft mit allen Nationen" und 31. Januar 2020, das Datum, an dem Großbritannien die EU verlässt. (picture alliance/Hm Treasury/PA/dpa)

In Großbritannien gibt es zur Feier des EU-Austritts eine offizielle Sondermünze, allerdings mit einem Kommafehler in der Prägung, wie nun einige Experten behaupten. Andere bestreiten das. So wird selbst die Jubel-Münze zum Streitobjekt, lesen wir in der "SZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur