Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 19.07.2016

Frage des TagesWieso redet Melania Trump wie Michelle Obama?

Dirk von Gehlen im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Melania Trump (l), die Frau des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, auf dem Parteitag (2016). Und Michelle Obama (r), die Frau des jetzigen Präsidenten und damaligen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Barack Obama, 2008 auf einem Parteitag. (EPA FILE)
Melania Trump (links) und Michelle Obama - jeweils bei ihren Ansprachen auf Parteitagen. (Fotomontage) (EPA FILE)

Für ihre gestrige Rede auf dem Parteitag der Republikaner scheint Melania Trump die Ghostwriter "Copy" und "Paste" gehabt zu haben. Einige Abschnitte ihrer Rede gleichen einer Ansprache, die Michelle Obama 2008 hielt, fast wortwörtlich. Ups, wie konnte das passieren?

Das Internet schmunzelt über eine Rede von Melania Trump, der Frau von Donald Trump: Sie stand gestern auf der Bühne beim Republikaner-Parteitag und hat 15 Minuten lang geredet und dabei ziemlich modern auf das Prinzip "Kopie" oder auch "Remix" oder "Mashup" gesetzt. Man könnet auch sagen: Sie hat ganze Textpassagen von Michelle Obama geklaut, aus einer ihrer Reden aus dem Jahr 2008.

Wir sprechen darüber mit dem Journalisten Dirk von Gehlen, Leiter Social Media bei der "Süddeutschen Zeitung" und Autor des Buches "Mashup: Lob der Kopie".

Mehr zum Thema

Donald Trump - Vom heißesten Mann Amerikas zum Präsidentschaftskandidaten
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 18.07.2016)

Ralph Freund (Republican Overseas) - Trump "kannn nicht gegen die Partei regieren"
(Deutschlandfunk, Interview, 18.07.2016)

US-Wahlkampf in TV-Serien - Donald Trump toppt jede Fiktion
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.07.2016)

US-Wahlkampf - Alles, nur nicht Trump
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.06.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur