Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 03.06.2015

Frage des TagesWie fahren Europäer Fahrrad?

Martin Wollenberg im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Ein Mann fährt auf einem Single-Speed-Bike am 30.09.2014 in München (Bayern). (dpa / picture alliance / Tobias Hase)
Die Geschwindigkeit stimmt - aber fährt dieser Mann auch sicher? (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und sozial: Darauf soll der europäische Tag des Fahrrads hinweisen. Die besten Radfahrer europaweit seien die Holländer, sagt ein Berliner Fahrradprofi. Für die Deutschen müsse das Rad vor allem gut aussehen.

Radfahren gehört nicht in allen europäischen Ländern gleichermaßen zur Alltagskultur. Der heutige europäische Tag des Fahrrads soll uns darauf hinweisen, dass der Drahtesel das umweltfreundlichste, das gesündeste und das sozialverträglichste Fortbewegungsmittel ist.

Manche brauchen diesen Hinweis, andere nicht, so hat Fahrradprofi Martin Wollenberg festgestellt. Er merkt sofort an der Fahrweise seiner Kunden, wie unterschiedlich Europäer Fahrrad fahren. Der Geschäftsführer von "Berlin on Bike" führt internationale Touristengruppen auf Mietfahrrädern durch die Hauptstadt.

Welche Europäer fahren am besten Fahrrad? Das sind ganz klar die Holländer, sagte Wollenberg im Deutschlanddradio Kultur:

"Von ihnen sagt man ja, sie werden quasi auf dem Fahrrad geboren. Sie sind sehr, sehr  routiniert, sie fahren schnell. Da hat man selten jemanden dabei, der hinterher hängt. Die sitzen auch sehr hoch auf dem Fahrrad. Das ist ganz interessant. Es gibt europaweit unterschiedliche Sitzpositionen auf dem Fahrrad. Und auch ganz unterschiedliche Fahrradtypen, die bevorzugt werden."

Die Soziologie der Sitzposition

Die Holländer würden bei der Auswahl des Rades auch gezielt auf die Sitzposition achten und gleich das Passende ansteuern, hat Wollenberg bei seiner Kundschaft bemerkt:

"Während der Deutsche zum Beispiel immer qualitätsbewusst, immer ein bisschen misstrauisch ist, dass er nicht das beste Fahrrad erwischt. Der orientiert sich erst einmal am Lack: Ob das Fahrrad also auch glänzt und schön ist. Und dann steuert er darauf zu und muss natürlich die Sattelhöhe verstellt bekommen."

 

Mehr zum Thema:

Niederländische Fahrrad-Lobby - Damit die ganze Welt Pedale tritt
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.03.2015)

"Cycle Superhighway" - Fahrradschnellstraßen für London
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.03.2015)

Fahrrad als Fetisch - Ausverkauf der Radkultur?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.03.2015)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur