Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 28.05.2015

Frage des Tages Wie bringt man Literatur ins Fernsehen?

Andreas Dörner im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Schriftsteller Peter Rühmkorf (li.), Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki und Fernsehmoderatorin Iris Radisch während der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" 2006 (imago / Hoffmann)
"Das literarische Quartett" mit Marcel Reich Ranicki gehörte einmal zu den Sternstunden des deutschen Fernsehens. (imago / Hoffmann)

Der Medienwissenschaftler Andreas Dörner zeigt sich skeptisch, ob die Neuauflage des „Literarischen Quartetts" im ZDF gelingen wird. Seine Hoffnungen ruhen vor allem auf dem Autor Maxim Biller als "Frank Underwood der Literaturkritik".

Der Erfolg der neuen Literatursendung im ZDF hänge vor allem von der „Kampfeslust" der Akteure ab, sagte der Medienwissenschaftler Andreas Dörner im Deutschlandradio Kultur.  Im legendären "Literarischen Quartett" habe der verstorbene Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki Maßstäbe gesetzt. "Er war liebenswert und bösartig zugleich", sagte der Professor von der Universität Marburg. "Er hatte eine schillernde, charismatische Art." Außerdem habe er vor allem mit Hellmuth Karaseck und Sigrid Löffler Leute an seiner Seite gehabt, die in der Polemik und Kampfeslust hätten mithalten können.

Skepsis gegenüber Christine Westermann

Wenn er höre, dass jetzt die Moderatorin und Autorin Christine Westermann ("Zimmer frei") in den Ring steige, dann sei er nicht so zuversichtlich, ob das gut funktionieren könne. "Ich glaube, das wird schwierig", sagte Dörner. Die Fußstapfen des Literaturpapstes Reich-Ranicki seien möglicherweise zu groß. "Vielleicht wird Maxim Biller, der ja auch mit in der Runde ist, ein bisschen als der etwas böse Mensch, der kein Sympathieträger ist, so eine Art Frank Underwood der Literaturkritik, vielleicht wird er das ganze rausreißen", sagte Dörner und verglich den Autor mit der Hauptfigur aus der erfolgreichen US-Serie "House of Cards".

Die Neuauflage

Das "Literarische Quartett" soll ab Anfang Oktober wieder im ZDF laufen - mit "Spiegel"-Literaturchef Volker Weidermann, der Autorin Christine Westermann, dem  Autor Maxim Biller  und einem wechselnden Gast. "Das blaue Sofa" mit Wolfgang Herles soll stattdessen entfallen.

Mehr zum Thema:

Aus den Feuilletons - Reich-Ranicki-Nachfolger fühlt sich "supermulmig"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 27.05.2015)

Marcel Reich-Ranicki - "Einer, dem alle zugehört haben"
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 19.09.2014)

Fazit

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern sollen zumindest in einigen Städten bis Ostern geschlossen bleiben. Das stellt die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator.Mehr

Zum Tod von Siegfried FischbacherErfinder raffinierter Fantasiewelten
Siegfried (l.) und Roy bei einem Fernsehauftritt mit Ihren weißen Tigern im Juni 1987. (imago images / Horst Galuschka)

Als Teil des Magierduos "Siegfried und Roy" war er mit seinem Partner weltberühmt - nun ist der Zauberer und Künstler Siegfried Fischbacher im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Zauberei sei für ihn ein Fluchtpunkt aus dem grauen Nachkriegsdeutschland gewesen, sagt der Filmproduzent Nico Hofmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur