Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 05.05.2015

Frage des TagesWer ist Neil MacGregor?

Clauda van Laak im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Der britische Kunsthistoriker und Museumsdirektor Neil MacGregor (picture alliance / dpa / Mondelo)
Der britische Kunsthistoriker und Museumsdirektor Neil MacGregor (picture alliance / dpa / Mondelo)

Nun ist es amtlich und verkündet: Der Direktor des British Museum, Neil MacGregor, ist am Dienstag als Gründungsintendant des Humboldtforums vorgestellt worden. Doch was ist von MacGregor zu erwarten? Claudia van Laak berichtet über die Arbeit des Kunsthistorikers.

Noch dominiert nackter Beton, wo demnächst das Berliner Humboldtforum stehen soll: Gleich drei renommierte Kulturschaffende sind als Gründungsintentanten berufen und Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat nun das Trio offiziell vorgestellt. Neben dem Archäologen Hermann Parzinger dem Kunsthistoriker Horst Bredekamp ist der Direktor des British Museums Neil MacGregor das große Aushängeschild. Was hat er vor in Berlin – das wollen alle wissen und dafür hilft es natürlich schon, zu wissen: Wer ist Neil MacGregor?

Der Schotte MacGregor gilt als einer der innovativsten Museumsmacher. Derzeit ist er Direktor des British Museum in London. Diesen Posten will MacGregor Ende des Jahres abgeben.

Clauda van Laak stellt Neil MacGregor vor und berichtet über seine Arbeit zuletzt am British Museum.

Mehr zum Thema:

Kein Konzept für das Humboldtforum - Viel hauptstädtisches Wortgeklingel
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.03.2015)

Kein Konzept für das Humboldtforum - Viel hauptstädtisches Wortgeklingel
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.03.2015)

Humboldtforum in Berlin - "Ein ernsthaftes Problem"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.03.2015)

Private Kulturförderung - Spenden für einen guten Zweck
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.12.2014)

Frage des Tages - Wäre Neil MacGregor der Richtige fürs Berliner Humboldtforum?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 10.12.2014)

Berliner Schloss-Neubau - Der Bau wächst, die Nutzung bleibt unklar
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.11.2014)

Fazit

"Staatssicherheitstheater"Ein Ventil für Gegenwartsekel
Drei Männer lesen einen Stadtplan Berlin, den sie auf den Rücken eines vierten Mannes gelegt haben, der vor ihnen sitzt. (Harald Hauswald/Volksbühne Berlin)

In Leander Haußmanns "Staatssicherheitstheater" sieht unser Kritiker viele Männer mit Handtäschchen in krustigen Klamotten. Deren Stasi-Tätigkeit taugt Haußmann, um Abscheu über die Gegenwart auszudrücken. Doch mit dem Jahr 2018 hat das wenig zu tun.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur