Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 29.02.2016

Frage des TagesWas taugt die Torte als politische Waffe?

Moderation: Gesa Ufer

AfD-Spitzenkandidatin Beatrix von Storch während einer Pressekonferenz in Berlin.  (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Konnte über den Tortenwurf nicht lachen: AfD-Politikerin Beatrix von Storch (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Beatrix von Storch, Europaparlamentarierin und Berliner AfD-Landesvorsitzende, hat eine Torte ins Gesicht bekommen - von einem als Clown verkleideten Aktivisten bei einer nicht-öffentlichen Parteisitzung. Wie geeignet ist die Torte als politische Waffe?

In Österreich gibt es das schöne Wort "Tortung" für das, was da gestern in einem Hotel in Kassel passiert ist: Beatrix von Storch, Europaparlamentarierin und Berliner AfD-Landesvorsitzende hat eine Torte ins Gesicht bekommen. Bei einer nicht-öffentlichen Parteitagung in einem Hotel kam plötzlich ein als Clown verkleideter Aktivist des Berliner Peng-Kollektivs in den Raum, sang "Happy Birthday" und traf Beatrix von Storch mit seiner Torte mitten ins Gesicht.

Die Kunstaktivisten argumentieren in ihrem Bekennerschreiben mit Blick auf die AfD-Rhetorik: Der Gebrauch von Torten sei das moralische Gebot der Stunde, der Tortenwurf letztes Mittel am Grenzbaum zur Unmenschlichkeit und dringlichster Ausdruck direkter Demokratie.

Für uns Anlass zur Kompressor-Frage des Tages, die da lautet: Wie geeignet ist die Torte als politische Waffe?

Mehr zum Thema

Extremismus-Forscher Hajo Funke - "Man muss die AfD stellen!"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur