Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 20.05.2015

Frage des TagesWas steht im Comic-Tagebuch des Charlie-Hebdo-Chefs Luz?

Ursula Welter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Der Cartoonist Luz war Zeichner beim französischen Satiremagazin "Charlie Hebdo"; Aufnahme vom November 2011 vor dem Redaktionssitz in Paris (ALEXANDER KLEIN / AFP)
Der Cartoonist Luz war Zeichner beim französischen Satiremagazin "Charlie Hebdo"; Aufnahme vom November 2011 vor dem Redaktionssitz in Paris (ALEXANDER KLEIN / AFP)

Er hat den Terroranschlag im Januar knapp überlebt und veröffentlicht nun sein Tagebuch in Comic-Form. Der Chefredakteur des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo", der Zeichner Luz, erhofft sich von dem Band "Catharsis" eine Art Therapie in der Phase der Trauer, meint Ursula Welter.

Luz hatte dieses unwahrscheinliche Glück im Unglück: Weil er zu spät zur Redaktionskonferenz des Pariser Satiremagazins "Charlie Hebdo" kam, überlebte er den Anschlag, bei dem seine Freunde und Kollegen starben. Ausgerechnet auch noch an seinem Geburtstag, dem 7. Januar.

Wie überlebt jemand ein solches Überleben? Diese Frage stellt sich Luz wohl auch selbst in seinem Comic-Tagebuch "Catharsis", das morgen erscheint und das die Ereignisse rund um das Attentat und danach im wahrsten Sinne nachzeichnet.

Was steht im Comic-Tagebuch des Charlie-Hebdo-Chefs Luz? - Darüber haben wir mit unserer Frankreich-Korrespondentin Ursula Welter gesprochen.

Die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag zeigt eine Karikatur Mohammeds auf dem Titel (imago stock&people)Die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag zeigte einen weinenden Mohammed auf dem Titel: Gezeichnet hat ihn LUZ. (imago stock&people)

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur