Seit 17:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 27.05.2015

Frage des Tages Was macht einen Roman zum Klassiker?

Der Germanist Guido Graf im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Margaret Atwood, aufgenommen am 15.10.2009 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture-alliance / dpa-Zentralbild / Arno Burgi)
Die kanadische Schriftstellerin und Dichterin Margaret Atwood schreibt Romane, Gedichte, Essays und Kurzgeschichten. (picture-alliance / dpa-Zentralbild / Arno Burgi)

Die Schriftstellerin Margaret Atwood hat verfügt, dass ihr Roman "Scribble Moon" erst in 99 Jahren erscheinen soll. Ob es ein Klassiker wird? Der Literatur-Experte Guido Graf erklärt, was einen Roman-Klassiker eigentlich von anderen Büchern unterscheidet.

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood hat am Dienstag in den Wäldern von Oslo ein bisher unveröffentlichtes Buchmanuskript aus der Hand gegeben. Es soll erst in 99 Jahren gedruckt werden.

Dahinter steckt ein Projekt der schottischen Künstlerin Katie Paterson, das den Titel "Future Library" trägt. Jedes Jahr soll ein anderer Autor ein Manuskript zur Verfügung stellen, das 2114 veröffentlicht werden soll. Das Buch von Atwood mit dem Titel "Scribble Moon" ist das erste in der Serie.

Im vergangenen Jahr pflanzte Paterson in einem Wald nördlich von Oslo 1000 Fichten, die in 99 Jahren das Papier liefern sollen, auf dem die Bücher gedruckt werden.

Die Frage des Tages an Guido Graf vom Institut für literarisches Schreiben der Universität Hildesheim lautet also: Was macht einen Roman zu einem Klassiker?

Hören Sie die Frage des Tages im "Kompressor" ab 14:07 Uhr.

Mehr zum Thema:

John Irvings Trauerrede auf Günter Grass - Flirten mit der "Blechtrommel"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 10.05.2015)

Günter Grass' Laudatio auf Yasar Kemal - "Ich schäme mich meines Landes"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 19.04.2015)

Klassiker - Im Westen nichts Neues
(Deutschlandfunk, Hörspiel, 09.05.2015)

Mein Klassiker - "Ein sehr düsteres, aber auch amüsantes Buch"
(Deutschlandfunk, Corso, 24.06.2014)

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur