Mittwoch, 19.06.2019
 

Kompressor | Beitrag vom 20.03.2015

Frage des TagesWas hat die Sonnenfinsternis mit der Zeit zu tun?

Aleida Assmann im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Eine junge Frau beobachtet die Sonnenfinsternis durch eine Schutzbrille (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)
Eine junge Frau beobachtet die Sonnenfinsternis durch eine Schutzbrille (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Wenn sich die Sonne mitten am Tag plötzlich verfinstert, führt das den Menschen vor Augen, wie klein sie sind und wie groß alles um sie herum. Und was macht so etwas mit unserer Wahrnehmung von Zeit?

Mit Brille oder manchmal sogar ohne - alle blinzeln in die Sonne. Natureignisse wie Kometen oder eben eine Sonnenfinsternis vermitteln uns das Gefühl, ein kleiner unbedeutender Teil eines großen Systems zu sein.

Auch auf dem Festival für Zeitfragen der Maerzmusik in Berlin geht es um die #Sofi. Aber was hat die Sonnenfinsternis mit Zeit zu tun? Sie ist Teil der kosmischen Zeit, sagt die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann.

 

Mehr zum Thema:

Partielle Finsternis - "Sonnenfinsternis 2015: Ich war dabei"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 20.03.2015)

Sonnenfinsternis - Den Forschern ging ein Licht auf
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.03.2015)

Sonnenfinsternis und Fotovoltaik - Warum Bayerns Stromnetz schockresistent ist
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.03.2015)

Sonnenfinsternis - Test für deutsche Stromnetze
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 19.03.2015)

Astronomie - Partielle Sonnenfinsternis über Europa
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 19.03.2015)

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

Internationaler LiteraturpreisDie Hölle der Armut
Die Preisträgerinnen des Internationalen Literaturpreises bei der Presiverleihung am 18.06.2019 in Berlin: die mexikanische Autorin Fernanda Melchor und die Übersetzerin Angelica Ammar. (LauraFiorio/Haus der Kulturen der Welt Berlin)

Ein Dorf voller verlorener Seelen und Gewalt: Das zeigt der Roman „Saison der Wirbelstürme“. von Fernanda Melchor. Der Roman ist mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Jurymitglied Jens Hillje lobt die "kräftige Sprache".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur