Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Kompressor | Beitrag vom 09.06.2015

Frage des TagesWas hat die "Floskelwolke" bislang bewirkt?

"Tote gefordert" und "humanitäre Katastrophe": Die beiden Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch analysieren täglich, welche Floskeln und Phrasen deutsche Journalisten am häufigsten verwenden.  (Udo Stiehl & Sebastian Pertsch, Floskelwolke.de)
"Floskelwolke" vom 12.08.2014 (Udo Stiehl & Sebastian Pertsch, Floskelwolke.de)

Phrasen und schiefe Bilder: Die Macher der "Floskelwolke" entlarven Sprachschluderei in deutschen Medien. Jetzt wurde das Projekt mit dem "Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik" ausgezeichnet. Wir sprechen mit Mitinitiator Udo Stiehl.

Für ihr Internetprojekt "Floskelwolke" sind die Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch mit dem erstmals verliehenen "Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik" ausgezeichnet worden. Auf der Seite sammeln die Beiden Floskeln, Phrasen und schiefe Sprachbilder im deutschsprachigen Journalismus und erstellen daraus ein tägliches Ranking. Stiehl und Pertsch wollen Medienmacher und Leser damit für einen sorgfältigeren Umgang mit Sprache sensibilisieren.

Die Journalisten Sebastian Pertsch (l.) und Udo Stiehl (r.) (Jann Höfer)Die Journalisten Sebastian Pertsch (l.) und Udo Stiehl (r.) sind mit dem 1. Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik ausgezeichnet worden. (Jann Höfer)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

"Sweat"-Ausstellung in MünchenDer Schweiß der Revolte
Buntes Textibild, das vom Leben der Sexarbeiterinnen in Manila erzählt. (Pacita Abad Art Estate / Max McClure)

Die Ausstellung „Schweiß“ im Haus der Kunst in München thematisiert die Widerstandskraft von Körpern. Dabei wird vor allem die postkoloniale Perspektive in den Blick genommen, aber auch der Kampf der Körper in feministischer Kunst der 70er-Jahre.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur