Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Kompressor | Beitrag vom 01.12.2015

Frage des TagesWarum gibt es so viele schlechte Sexszenen in Büchern?

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Paarungsversuche enden in der Literatur manchmal unfreiwillig komisch. (picture alliance/dpa/Rolf Kremming)
Paarungsversuche enden in der Literatur manchmal unfreiwillig komisch. (picture alliance/dpa/Rolf Kremming)

Mit dem "Bad Sex in Fiction Award" werden die schlechtesten Sex-Beschreibungen in der Gegenwartsliteratur ausgezeichnet. Auch ein echter Star ist diesmal nominiert. Der Literaturkritiker Rainer Moritz erklärt uns, was schlechten Sex in Romanen von heute ausmacht.

Heute wird der Gewinner des Bad Sex in Fiction Award 2015 von der Literary Review bekanntgegeben. Mit dem Preis werden die schlechtesten Sex-Beschreibungen in Romanen und Erzählungen ausgezeichnet. Die neun Nominierten stehen schon seit Mitte November fest. Unter ihnen ist auch der australische Schriftsteller Richard Flanagan, der zuletzt den renommierten Man Booker Preis erhalten hat.

Der Slip und der Äquator

In seinem Roman "The Narrow Road to the Deep North" beschreibt er, wie ein Mann mit den Lippen dem rosa Abdruck des Slip-Gummibands auf dem Bauch seiner Geliebten folgt, wobei Flanagan die Linie mit dem Äquatorkreis um die Erde vergleicht.

Warum gibt es überhaupt so viele schlechte Sexszenen in der Literatur? Wir sprechen mit Rainer Moritz, dem Leiter des Literaturhauses Hamburg.

Mehr zum Thema

Bad Sex in Fiction Award - Negativpreis für miese Sexszenen in Romanen
(Deutschlandfunk, Corso, 03.12.2014)

Bad Sex in Fiction Award - Was Sie niemals über Sex lesen wollten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.12.2014)

Bad Sex in Fiction Award - Die schlechtesten Sexszenen der Literatur
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.12.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur