Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 27.10.2014

Frage des TagesSind Sie erfreut über die kinox.to-Razzia?

Fahndung nach den Betreibern des Onlineportals

Podcast abonnieren
Ein Nutzer greift auf die Kino-Webseite kinox.to zu (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)
Im Visier der Staatsanwaltschaft: Die Betreiber der Seite kinox.to (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)

Immer wieder Neues aus der Streaming-Branche - wochenlang sprach die halbe Welt über Netflix, das Internetportal, über das man Filme für eine Monatsgebühr anschauen kann. Jetzt sorgte eine Razzia bei den mutmaßlichen Betreibern von kinox.to für Aufsehen.

Mit einer Razzia in mehreren Bundesländern hatten Spezialkräfte am vergangenen Mittwoch versucht, die Betreiber von kinox.to aufzuspüren. Insgesamt gibt es vier Hauptbeschuldigte - zwei von ihnen konnten festgenommen werden.

Anders als bei Netflix zahlt der Nutzer für den Konsum von Filmen auf kinox.to nichts. Viele Menschen in der Kinobranche frohlocken jetzt wahrscheinlich: Regisseure, Produzenten, Schauspieler. Dass ihre Filme ungefragt kostenlos zum Streamen angeboten wurden, erbost unter den Filmleuten viele.

Ein Erfolg gegen die Bösen also? Unsere Kompressor-Frage des Tages heute an den netzpolitischen Aktivisten Markus Beckedahl.

Herr Beckedahl, sind Sie auch erfreut über den Schlag gegen diese Form von Urheberrechtskriminalität?

Fazit

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern sollen zumindest in einigen Städten bis Ostern geschlossen bleiben. Das stellt die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator.Mehr

Zum Tod von Siegfried FischbacherErfinder raffinierter Fantasiewelten
Siegfried (l.) und Roy bei einem Fernsehauftritt mit Ihren weißen Tigern im Juni 1987. (imago images / Horst Galuschka)

Als Teil des Magierduos "Siegfried und Roy" war er mit seinem Partner weltberühmt - nun ist der Zauberer und Künstler Siegfried Fischbacher im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Zauberei sei für ihn ein Fluchtpunkt aus dem grauen Nachkriegsdeutschland gewesen, sagt der Filmproduzent Nico Hofmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur