Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Kompressor | Beitrag vom 22.04.2015

Frage des TagesNeue Pläne der Volksbühne: Konkurrenz oder Chance für die Freie Szene?

Moderation: Max Oppel

Chris Dercon, Direktor der Tate Gallery of Modern Art in London, auf der New Yorker Kunstmesse "The Armory Show" vor einem Bild des Künstlers Ahmed Mater, das die Stadt Mekka zeigt. (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)
Chris Dercon ist derzeit Direktor der Tate Gallery of Modern Art in London. (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)

Der Kunstkurator Chris Dercon wird der nächste Intendant der Berliner Volksbühne. Er soll einen um fünf Millionen Euro erhöhten Etat bekommen. Christophe Knoch, Sprecher der Freien Szene in Berlin, spricht über die Folgen der neuen Volksbühnen-Pläne.

Theaterdonner in Berlin: Am Kleinkrieg um die Zukunft der Berliner Volksbühne hätte vermutlich ein Shakespeare seine Freude gehabt – es geht um die Zukunft der Volksbühne, aber eigentlich um mehr, nämlich die Frage der gerechten Verteilung von öffentlichen Fördergeldern an die Personen, die das Hauptstadt-Theater weiterbringen.

Kulturstaatssekretär Tim Renner lässt nun nach langem Schweigen zweierlei verlauten: Erstens wird er nächste Woche Donnerstag den Kunstkurator Chris Dercon offiziell als Nachfolger Frank Castorfs an der Spitze der Volksbühne vorstellen. Und zweitens soll Dercon für die Volksbühne einen um fünf Millionen Euro erhöhten Etat bekommen und künftig im stillgelegten Flughafen Tempelhof Theater spielen lassen.

Bestehende Spielorte wie die Sophiensäle oder das Radialsystem nicht vernachlässigen

Christophe Knoch, Sprecher der Koalition der Freien Szene aller Künste in Berlin, reagierte verhalten auf die Pläne Renners: Wenn die bestehenden Verabredungen mit der Freien Szene eingehalten würden, könnte der Umbau der Volksbühne eine "sehr spannende Sache" werden. Man sei mit Tim Renner in einem "sehr guten" und "sehr intensiven" Gespräch. Insofern sei er "vorsichtig optimistisch".

Es sei allerdings wichtig, dass nicht nur "ein großer Aufschlag" gemacht werde, sondern dass auch das "Komplexere, das Kleinteiligere" gestärkt werde, mahnte Knoch. "Ein weiterer Spielort ist wunderbar – wenn er richtig ausgestattet wird und wenn auch die anderen, die jetzt prekär sind, dabei auch berücksichtigt werden." Es werde jedoch nichts bringen, etwas Neues aufzumachen, wenn andere Stätten wie die Sophiensäle oder das Radialsystem in Zukunft nicht weiter mitbedacht würden.

Mehr zum Thema:

Streit über Berliner Volksbühne - Ultraharter Arbeitsort für Künstler
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.04.2015)

Matthias Lilienthal - "Der eigentliche Event-Schuppen ist das Berliner Ensemble"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 16.04.2015)

Aus den Feuilletons - Cool ist nicht Castorfs Temperatur
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 18.03.2015)

Diskussion um Castorf-Nachfolge - "Das Theater hat sich immer verändert"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 11.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur