Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 18.08.2015

Frage des TagesMit Youtube-Promis gegen den IS, wie soll das gehen?

Arne Busse im Gespräch mit Timo Grampes

Videoproduzent LeFloid alias Florian Mundt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die Bundeszentrale für politische Bildung setzt auf die Prominenz von LeFloid alias Florian Mundt und anderen Youtube-Stars. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die IS-Propaganda ist erfolgreich wie nie: Mehr als 700 Menschen sind aus Deutschland nach Syrien gereist, um dort für den "Islamischen Staat" zu kämpfen. Die Bundeszentrale für politische Bildung will Aufklärungsarbeit leisten, und zwar mit Hilfe von Youtube-Stars wie LeFloid.

Die meisten derer, die sich der Terrormiliz IS angeschlossen haben sind junge Männer im Durchschnittsalter von 26 Jahren. Die Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB) will ein Zeichen gegen die Radikalisierung und Rekrutierung weiterer junger Männer setzen. Youtube-Stars wie LeFloid oder die Beatuty-Bloggerin Hatice Schmidt sollen Jugendlichen in ihren Sendungen Kernbegriffe des Islam erklären.

Wie das genau funktionieren soll, hat uns Arne Busse erzählt, der Leiter des Fachbereichs "Zielgruppenspezifische Angebote" bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr zum Thema:

Islamischer Religionsunterricht - Mehr Aufklärung gefordert
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 14.08.2015)

Die Frauen des "Islamischen Staats" - Kinder, Küche und Koran
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 27.07.2015)

Frage des Tages - #NetzfragtMerkel: Warum ist Politik nicht bei den Jungen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.07.2015)

YouTube-Star trifft Kanzlerin - LeFloid hätte "etwas frecher fragen können"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.07.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Machtmissbrauch an TheaternAsymmetrische Konfliktlinien
Das Zeichen eines Ein-/Ausschaltknopfes ist über der Berliner Volksbühne angebracht.  (picture alliance / dpa / Annette Riedl)

Die Vorwürfe zu Mobbing, Diskriminierung und Machtmissbrauch an deutschen Theaterhäusern häufen sich. Elena Philipp, Redakteurin beim Online-Feuilleton "nachtkritik", begrüßt die entstandene Debatte. Das Theater stehe vor großen und wichtigen Fragen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur