Seit 10:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 06.08.2015

Frage des TagesIst Publikums-Bashing hilfreich?

Mely Kiyak im Gespräch mit Stephan Karkowsky

ARD-Moderatorin Anja Reschke forderte in den "Tagesthemen" Engagement gegen rechte Hetzer. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
ARD-Moderatorin Anja Reschke forderte in den "Tagesthemen" Engagement gegen rechte Hetzer. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

ARD-Moderatorin Anja Reschke wünschte sich in den "Tagesthemen" einen Aufstand der Anständigen gegen Fremdenhass - von ihren Zuschauern. In den sozialen Netzwerken kochen die Emotionen über. Ist ihr Vorstoß hilfreich?

Man müsse Hetzer gegen Flüchtlinge in Deutschland öffentlich an den Pranger stellen, hat Anja Reschke gestern im "Tagesthemen"-Kommentar gefordert. Von uns, dem Publikum. Und damit hat sie polarisiert. Im Netz überschlagen sich die Kommentare, die Hetzer laufen nochmal zu neuer Hochform auf. Wie hilfreich also ist Publikums-Bashing?

Das fragen wir die Publizistin Mely Kiyak. Sie ist auch Mitwirkende bei "Hate Poetry", der antirassistischen Leseshow. Dort treffen sich regelmäßig Journalisten auf der Bühne, um vor Publikum die Hassmails vorzutragen, die sie geschickt bekommen.

Mehr zum Thema:

Quedlinburg - Keine Bühne für Rechtsextreme und Nazis
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.08.2015)

Fremdenhass in Deutschland - "Es mangelt an einer sachlichen Diskussion"
(Deutschlandfunk, Interview, 08.04.2015)

Psychoanalytiker Haubl - "Ich glaube, die Fremdenangst wird ein Dauerproblem sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 01.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur