Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 07.07.2015

Frage des TagesIst die Mode tot?

Oliver MacConnell im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Models präsentieren Mode der österreichischen Designerin Lena Hoschek am 07.07.2015 bei der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)
Models präsentieren Mode der österreichischen Designerin Lena Hoschek am 07.07.2015 bei der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)

Die Fashion Week startet in Berlin - und damit eine kaum überschaubare Zahl größerer und kleinerer Modemessen. Der Designer Michael Michalsky provoziert mit dem Motto: "Die Mode ist tot!" Ob das tatsächlich so ist, fragen wir einen Professor für Modemanagement.

In Berlin startet die Fashion Week: Zahlreiche Modeschöpfer präsentieren ihre Kollektionen. Auch der Berliner Modeschöpfer Michael Michalsky wird dann wieder dabei sein. Bei der letzten Modewoche hatte er seine Stylenite abgesagt, diesmal hat er die Mode für tot erklärt. Ist das tatsächlich so? Darüber sprechen wir mit dem Berliner Professor für Modemanagement, Oliver MacConnell.

Oliver MacConnell (rechts), Professor für Modemanagement, im Gespräch mit Stephan Karkowsky (Matthias Horn / Deutschlandradio)Oliver MacConnell (rechts), Professor für Modemanagement, im Gespräch mit Stephan Karkowsky (Matthias Horn / Deutschlandradio)

Mehr zum Thema:

IT-Mode - Informationstechnik direkt am Körper
(Deutschlandfunk, Corso, 06.07.2015)

Eveline Hall - Die Frau, die alles kann
(Deutschlandfunk, Corso, 06.07.2015)

Mode - Unsere Radio-Soap zur Fashionweek
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 20.06.2015)

Junge Designer in Paris - Mode ist nichts für Schwächlinge
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 20.05.2015)

Berlin Fashion Week - Viel Tamtam in einer bodenständigen Stadt
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.01.2015)

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

Internationaler LiteraturpreisDie Hölle der Armut
Die Preisträgerinnen des Internationalen Literaturpreises bei der Presiverleihung am 18.06.2019 in Berlin: die mexikanische Autorin Fernanda Melchor und die Übersetzerin Angelica Ammar. (LauraFiorio/Haus der Kulturen der Welt Berlin)

Ein Dorf voller verlorener Seelen und Gewalt: Das zeigt der Roman „Saison der Wirbelstürme“. von Fernanda Melchor. Der Roman ist mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Jurymitglied Jens Hillje lobt die "kräftige Sprache".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur