Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 08.08.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 18.12.2015

Frage des TagesIst deutscher Hip-Hop noch ernst zu nehmen?

Podcast abonnieren
Hiphop-Star Sido (M.) singt in einem Rap-Battle am 17.Dezember 2015 gegen Rapper Haftbefehl in der Grugahalle in Essen. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Hiphop-Star Sido (M.) singt in einem Rap-Battle am 17.Dezember 2015 gegen Rapper Haftbefehl in der Grugahalle in Essen. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Öffentlichkeitswirksam haben sich die Rapper Sido und Haftbefehl einen Battle geliefert. Sind derlei inszenierte Sticheleien eine Bankrotterklärung des deutschen Hip-Hops? Nein, findet Hip-Hop-Experte Falk Schacht.

Gestern Abend haben sich in der Grugahalle in Essen die Rapper Sido und Haftbefehl einen Showbattle auf zwei Bühnen geliefert. Ein große Inszenierung der Welt des Beefs. Schon in den Wochen vor dem Battle gab es diverse inszenierte Sticheleien mit gefakten Interviews etc.

Wieso finden solche Battles nur noch abgesprochen und komplett durchgeplant statt - aber wenn jemand wie Jan Böhmermann reingrätscht, ohne seinen Auftritt vorher anzukündigen, ist die Empörung groß? Kann man deutschen Hip-Hop überhaupt noch ernst nehmen?

Hip-Hop-Experte Falk Schacht findet die Frage etwas unfair: Vor einigen Jahren sei der Öffentlichkeit Hip-Hop noch zu hart gewesen, jetzt sei er zu sehr "Entertainment" - und zu "soft". "Das klingt ein bisschen, als könnte es Rap niemandem so richtig recht machen", sagte er im Deutschlandradio Kultur. 

"Sportliche Competition"

"Für die Beiden persönlich war der Rahmen zwar inszeniert, aber die Show selber mussten sie so gut wie möglich durchziehen", erklärte Schacht die Show von Sido und Haftbefehl - und verglich die Veranstaltung mit einer "sportlichen Competition, für die man üben muss". 

Zur empfindlichen Reaktion auf die Persiflage von Böhmermann sagte er: "Ich glaube, dass Rap noch ein paar Jahre braucht, um darauf entspannter zu reagieren - und sagen zu können: 'Auch wir haben das Recht und sogar die Aufgabe, uns verarschen zu lassen.'" Für deutsche Hip-Hop-Musiker sei es noch neu, wieder im Mainstream angekommen zu sein.

Mehr zum Thema

Frage des Tages - Wieso reagiert der Hiphop so humorlos auf Böhmermann?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 30.11.2015)

Gesa Ufer liest Musik - "Die Wiese vorm Reichstag" von Sido
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 01.10.2015)

Female Focus Festival - Wo sind die Frauen im Hip Hop?
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 20.07.2015)

Fazit

Spanischer BürgerkriegDie Transformation einer Gedenkstätte
Blick auf das Tal der Gefallenen (Valle de los Caidos) nahe Madrid, der Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen der faschistischen Truppen Francos im Spanischen Bürgerkrieg (undatiertes Archivfoto). Diktator Franco hatte die Anlage als Monument seines Sieges über die spanische Republik von politischen Gefangenen in Zwangsarbeit errichten lassen. Er selbst wurde nach seinem Tod am 20.11.1975 in den größtenteils unterirdisch in den Fels gehauenen Räumlichkeiten beigesetzt.  (picture alliance / epa / efe)

Das Valle de los Caidos ist als Gedenkstätte für die Gefallenen des Spanischen Bürgerkriegs umstritten: Lange Zeit diente es vor allem dem Selbstbild des Diktators Franco. Das Projekt "Deep Space" will Besuchern des Ortes auch die dunkle Seite vor Augen führen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur