Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 17.09.2015

Frage des TagesHat "Charlie Hebdo" den M100 Media Award verdient?

Jann Jakobs im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Das Titelbild des neuen "Charlie Hebdo"-Heftes (Ian Langsdon, dpa picture-alliance)
Charlie Hebdo: Satire darf alles (Ian Langsdon, dpa picture-alliance)

Die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo bekommt heute in Potsdam einen Medienpreis verliehen - und steht zugleich stark wegen als geschmacklos empfundener Karikaturen in der Kritik. Der Potsdamer Oberbürgermeister Jakobs verteidigt die Preisverleihung.

Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" wird heute in Potsdam mit einem Medienpreis ausgezeichnet - für sein Engagement für das Recht auf freie Meinungsäußerung. Chefredakteur Gérard Biard wird die Ehrung auf einer Medienkonferenz entgegennehmen.

Dass die Zeitschrift sich weiterhin nicht vorschreiben lassen will, wie sie Themen anpackt, macht auch die jüngste Ausgabe wieder klar. Dort findet sich unter anderem ein Cartoon, im dem der ertrunkene syrische Flüchtlingsjunge Aylan auftaucht. Das Kind liegt tot am Strand neben einer McDonalds-Werbung für Kindermenüs. Überschrift: "So nah am Ziel."

An provokativen Karikaturen entzünden sich Diskussionsprozesse

Unter anderem diese Karikatur hat für Aufregung in den sozialen Medien gesorgt. Der Potsdamer Oberbürgermeister verteidigte im Deutschlandradio Kultur dennoch die Preisverleihung: Er teile die Haltung von Kurt Tucholsky, sagte er. Satire dürfe alles.

Mit provokanten Karikaturen könne man Diskussionsprozesse anfachen, die auch notwendig seien, so Jakobs. Auf die Redaktion von Charlie Hebdo habe es im Januar einen Terroranschlag mit "hohem symbolischen Gehalt" gegeben. Dem könne man nun mit dem M100 Media Award ein anderes Symbol entgegensetzen.

Mehr zum Thema

Charlie Hebdo - Empörung über Karikatur mit totem Flüchtlingskind
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.09.2015)

Eine Lange Nacht über Attentate und Massaker - "Alle Liebe gilt dem Hass"
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 15.08.2015)

Charbs Vermächtnis - Scharfsinniges Buch erscheint posthum
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 24.07.2015)

Karikaturen im Netz - "Charlie Hebdo" geißelt jetzt auch online
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.07.2015)

FU Berlin - Über Freiheit der Kunst und ihre Grenzen
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 11.06.2015)

Streit um Preis für "Charlie Hebdo" - Ein Zwischenruf
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.04.2015)

Streit um Satirezeitschrift - Deutscher PEN-Präsident kritisiert Preis für "Charlie Hebdo"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.04.2015)

Fazit

Nach dem SPD-ParteitagFortgesetzte Selbstverzwergung
Ein Schkoladen-Nikolaus steht auf einem Tisch beim SPD-Parteitag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Der SPD-Parteitag sollte der Partei Aufwind geben. Aber ist die Sozialdemokratie gerettet? SPIEGEL-Journalist Nils Minkmar hat Zweifel. Die Genossen müssten internationaler denken, die Intellektuellen zurückgewinnen und die Selbstzweifel bekämpfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur