Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 24.10.2014

Frage des TagesHaben Krautreporter Online-Journalismus neu erfunden?

Podcast abonnieren
Krautreporter-Geschäftsführer Sebastian Esser, aufgenommen am 17.09.2014 in Berlin (dpa / Britta Pedersen)
Sebastian Esser, Geschäftsführer der Krautreporter (dpa / Britta Pedersen)

Seit Freitag sind die "Krautreporter" online – eine neue Plattform für journalistische Inhalte. Ehrgeiziges Ziel: neue Wege für den Online-Journalismus zu finden. Herausgeber ist Sebastian Esser. Er soll unsere Frage des Tages beantworten.

Unter der Adresse www.krautreporter.de sind seit heute die "Krautreporter" online – finanziert durch Crowdfunding und gegründet von 25 jungen Kollegen, die berüchtigt für ihre große Klappe sind. In ihrer Eigenwerbung heißt es: "Der Online-Journalismus ist kaputt – wir kriegen das wieder hin"

So geht unsere Kompressor-Frage des Tages heute an Sebastian Esser, den Herausgeber der Krautreporter:

Herr Esser, haben Sie mit den Krautreportern den Online-Journalismus neu erfunden?

"Bei uns gibt es keine Werbung, bei uns müssen Sie nicht klicken, damit sich das für uns finanziell lohnt, und deswegen können wir völlig anderen Journalismus machen", sagte Esser.  "Wir nehmen uns Zeit zum Recherchieren, zum Schreiben, zum Analysieren."

Zum Vergleich: Website der Krautreporter

Fazit

Kunstraub in GothaDie Gemälde sind echt, aber...
Das barocke Schloss Friedenstein in Gotha vor blauem Himmel. (picture alliance/Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa)

Die im größten Kunstkrimi der DDR gestohlenen Gemälde tauchten nach 40 Jahren wieder auf. Jetzt wurden sie wissenschaftlich untersucht. Kunstmarktexperte Stefan Koldehoff erklärt, warum die Ergebnisse der Untersuchung nicht nur erfreulich sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur