Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 19.08.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 07.06.2018

Fotograf Löffelbein und sein Buch "Ctrl-X"Auf den Spuren des Elektroschrotts

Kai Löffelbein im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Junge in Accra (Ghana) versucht einen Röhrenfernsehr auf dem Boden zu zertrümmern, um später die Metall aus dem Gehäuse herauszureißen. (Kai Löffelbein)
Ein Junge in Accra (Ghana) hält einen Röhrenfernseher wie eine Trophäe. (Kai Löffelbein)

Elektroschrott von gebrauchten Smartphones und PCs, der vor allem nach Afrika und Asien verschifft wird: Der Fotograf Kai Löffelbein zeigt im Buch "Ctrl-X" die Schattenseite der Digitalisierung. Er wolle mit seinen Bildern auch Dinge verändern, betont er.

In "Ctrl-X. A topography of e-waste" sind die Kehrseiten der Digitalisierung und Globalisierung zu betrachten. Kai Löffelbein war in Ghana, Indien und China unterwegs. Es gehe ihm bei seinen Bildern auch darum, Dinge zu verändern und den Leuten aufzuzeigen, was mit unserem Elektroschrott passiere.

"Angefangen hat das eigentlich alles, dass ich mich selbst gefragt habe, was mit meinem eigenen Elektroschrott eigentlich passiert. Ich habe natürlich berufsbedingt als Fotograf viel mit Elektronik zu tun", sagt Löffelbein. So habe er angefangen, sich mit dem Thema zu beschäftigen und zu recherchieren. Bei den Aufnahmen seien ihm "Nähe und Kontakt zu den Leuten" sehr wichtig. "Ich bin kein Fotograf, der jetzt mit dem Teleobjektiv von weit hinten fotografiert."

Die Reisen haben ihn verändert

Ob denn Menschen in den Ländern die Gesundheitsgefahren klar sind? Das tiefgehende Verständnis, was passieren könne, wenn man die Dämpfe einatme, sei gerade bei Jugendlichen oft nicht da, sagt der Fotograf. Die jungen Männer, die auf dem Schrottplatz arbeiteten, wüssten natürlich, dass das nicht gesund sei, weil sie morgens mit einem verquollenen Hals und zugeschwollenen Augen aufwachten.

Ihn selbst hätten vor allem die Reisen verändert. Dort habe er angefangen, stärker darüber nachzudenken, was mit der Elektronik passiert und was mit unserem Konsum falsch laufe.

(mhn)

Mehr zum Thema

Plastikmüll - Ein klassischer Fall von Marktversagen und ein Grund zum Eingreifen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 02.06.2018)

Zero-Waste-Politik - San Francisco will müllfrei werden
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 20.03.2018)

Erde aus dem Terra-Preta-Klo - Urban-Gardening mit wundersam fruchtbarem Humus
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 10.03.2018)

Elektroschrott - Der richtige Weg beim Recycling
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 27.09.2017)

Fazit

Ausstellung über private SchwimmbäderSchwimmen in Geld
Privates Schwimmbad (Ralf Dördelmann)

In der Nachkriegszeit waren öffentliche Wassertempel rar gesät. Wer es sich in den Wirtschaftswunderjahren leisten konnte, baute sich ein eigenes Schwimmbad ins Haus. Viele existieren bis heute – teilweise noch in Betrieb, teilweise sich selbst überlassen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur