Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 12.06.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 27.02.2017

Fotograf Andy Spyra"Mit Journalismus kann man Dinge verändern"

Moderation: Matthias Hanselmann

Der Fotograf Andy Spyra (© Franz Bischof)
Mehrfach preisgekrönt: Andy Spyra erhielt unter anderem als erster deutscher Fotograf einen Getty Images Grant. (© Franz Bischof)

Kaschmir, Syrien, Irak: Andy Spyra arbeitet seit Jahren als dokumentarischer Beobachter an den gefährlichen Orten der Welt. Warum er aber ausdrücklich kein Kriegsfotograf sein will, erklärt er unserem Moderator Matthias Hanselmann.

Wo keiner hin will, dort ist Andy Spyra. Der 32-jährige Fotograf arbeitet seit Jahren an Kriegsfronten: in Kaschmir, in Syrien, im Irak oder in Nigeria.

Den renommierten Getty Images Grant erhält Spyra als erster deutscher Preisträger 2008 für seine allerersten Fotos. Er bereist auf eigene Faust Nordindien, gerät zufällig in den Bürgerkrieg in Kaschmir und drückt auf den Auslöser.

Kaschmir, Syrien, Irak, Nigeria: Der inzwischen 32-jährige Spyra arbeitet seit Jahren als dokumentarischer Beobachter an den gefährlichen Orten der Welt. Er ist der Fotograf der Angst und des menschlichen Leides – fast immer in Schwarz-Weiß, meistens konzentriert auf ein Detail oder ein Gesicht.

Kein Kriegsfotograf

Wichtig sei ihm "der Mensch im Krieg aber auch darüber hinaus, Menschenschicksäle und wie Menschen mit solchen extremen Situationen  umzugehen  vermögen -  Menschen oder eben auch ganze Gesellschaften".

Ausdrücklich will er nicht als Kriegsfotograf bezeichnet werden. Er konzentriere sich auf die Konsequenzen des Krieges und dokumentiere deshalb Menschen und ihr Schicksal oftmals über einen langen Zeitraum. Fünf Jahre lang verfolgt Spyra mit seiner Kamera beispielsweise, die Vertreibung der Christen aus Syrien oder dem Irak.

"Dieses Thema - Christen im Nahen Osten - ist ja ein Thema wo es um Religionen und um Religionskonflikte geht, und das ist ein Thema, was mich persönlich auch sehr interessiert."

Bewaffnete Kämpfer an der Frontlinie im Norden Syriens (© Andy Spyra)Bewaffnete Kämpfer an der Frontlinie im Norden Syriens (© Andy Spyra)

Im Irak, erzählt er, hätten 1,3 Millionen Christen gelebt. Nach neuesten Schätzungen seien es inzwischen nur noch circa 200 000.  Exemplarisch sei die Entwicklung des christlichen Dorfes Karakosh bei Mossul. Dort lebten inzwischen nur noch die Alten, die Jungen seien geflohen. Spyra dokumentiert die Entwicklung des Dorfes in einem soeben erschienenen selbstverlegten Fotobuch:

"Nicht, weil ich unbedingt so religiös wäre, aber weil ich durchaus ein Zugang dazu habe. Weil mich diese Thematik fasziniert, was kann Religion mit Menschen machen im Guten wie im Schlechten, und ich habe für beide Extreme ganz tolle Beispiele gefunden oder tragische Beispiele eben auch."

In der Regel hält er sich mehrere Wochen in den Krisenregionen auf. Auch in Nigeria war er schon mehrmals. Der Afrikakenner und Publizist  Michael Obert und Spyra schafften es 2014 als erste deutsche Medienvertreter einen hochrangigen Vertreter der Terrorgruppe Boko Haram zu treffen. Sie trafen auch  Mädchen, die von den Radikalen entführt worden waren . Sie zu fotografieren, sei schwierig gewesen:

"Ich gehe ganz oft ganz offen auf Menschen zu. Mir ist es ganz wichtig, eine Beziehung zu den Personen aufzubauen, die ich porträtiere. Da passiert viel über Körpersprache, über Mimik, über Augenkontakt auch - also gar nicht über  die Sprache. Wir sprechen dieselbe Sprache, alles fließt durch einen  Übersetzer durch. Und ich glaube viel geht dabei verloren."

Eine Aufnahme des Fotografen Andy Spyra aus Nigeria. (Andy Spyra)Eine Aufnahme des Fotografen Andy Spyra aus Nigeria. (Andy Spyra)

Nach einigen seiner Reisen sei vor allem das Zurückkommen in seine Heimat Hagen schwierig. Als Journalist stoße er manchmal an die Grenzen der Objektivität und auch Angst kenne er, aber die schütze auch vor Dummheiten. Wichtig sei ihm, "dass man eben mit Journalismus Dinge verändern kann, vor Ort Realität verändern kann und Leben verändern kann -  zum Positiven." So habe er mit einem Kollegen Geld gesammelt für Menschen in Nigeria. Fast 80.000 Euro seien da schon zusammen gekommen.

Mehr zum Thema

Die Internetseite des Fotografen Andy Spyra

Foto-Ausstellung "Odyssee Europa" - "Die menschliche Tragödie ist dieselbe"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 30.04.2015)

Kriegsfotografie - Sammlung der Grausamkeiten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.07.2014)

Afghanistan - "Man muss damit rechnen, dass auch mal was passiert"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 04.04.2014)

"Man muss die Gefahr halt riechen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 23.09.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur