Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 19.10.2017

Fotodatenbank "Gesellschaftsbilder""Ich möchte auf Augenhöhe fotografiert werden"

Judyta Smykowski und Patricia Carl im Gespräch mit Gesa Ufer

Fotosession mit kleinwüchsigen Frauen in Berufen (Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de)
Fotosession mit kleinwüchsigen Frauen in Berufen (Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de)

Das Projekt "Gesellschaftsbilder" möchte die stereotypen Bilder von Menschen mit Behinderung in den Medien verändern. Dazu sollen "echte Bilder mit echten Menschen" gemacht werden, die auf Augenhöhe dargestellt werden.

Judyta Smykowski vom Projekt "Gesellschaftsbilder" findet die bildhafte Darstellung von Menschen mit Behinderung in den Medien oft falsch oder irreführend:

"Gängige Datenbanken spucken z.B. Bilder von Rollstuhlfahrern aus, wo nicht-behinderte Menschen in Rollstühle gesetzt werden. Das ist irgendwie falsch. Wir setzen uns dafür ein, dass es echte Bilder mit echten Menschen sind, die davon auch etwas verstehen."

Bei der Erstellung der Fotos ist ihnen wichtig, dass ihre Models auf Augenhöhe abgelichtet werden.

"Wir arbeiten sehr mit den Models zusammen und fragen sie auch: Wie möchteset du dargestellt werden, wie  möchtest du, dass deine Behinderung dargestellt wird? Das ist uns sehr wichtig, weil dann ist einmal in der Arbeit die Augenhöhe vorhanden, aber auch auf den Bildern. Ich z.B. sitze im Rollstuhl und würde gerne mal auf Augenhöhe fotografiert werden und nicht immer von oben."

So sei man sowohl bei der Arbeit als auch im Bild auf Augenhöhe.

"Wir möchten das Positive zeigen"

Das ist auch Patricia Carl wichtig: Sie ist kleinwüchsig und arbeitet als Model für "Gesellschaftsbilder".

"Das mit der Augenhöhe ist ganz wichtig, man möchte nicht noch kleiner auf einem Foto wirken als man es tatsächlich ist, das hat auch ganz schnell was mit bemitleidenswert zu tun, deshalb ist 'Gesellschaftsbilder' so ein interessanter Ansatz."

Patricia Carl (l), die Vorsitzende des Bundesverbands "Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V.", und Moderatorin Birgit Schrowange auf dem Roten Teppich vor der Verleihung der "Goldenen Bild der Frau 2014".  (Georg Wendt/dpa)Patricia Carl (l), Vorsitzende des Bundesverbands "Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V." (Georg Wendt/dpa)

Carl leitet den Bundesverband für kleinwüchsige Menschen und ihre Familien. Und auch in ihrer Vereinsarbeit sei es ihr wichtig, das Bild von Kleinwüchsigen mitzugestalten:

"Wir möchten das Positive zeigen. Das ist nicht nur defizitär und das ist nicht nur Leid, natürlich hat man gewisse Hürden, aber das macht nicht das Leben aus."

Eine Frau sitzt im Rollstuhl und hält die Hand eines neben ihr gehenden Mannes, der sein Fahrrad mit der anderen Hand schiebt, fest  (Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de)Themenportal Enthinderung (Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur