Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 20.08.2019

Fotoausstellung in Cottbus"Wer sagt 'Wir' und wer gehört dazu?"

Cale Garrido im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mann sitzt in einem Zimmer auf einem Stuhl, sein Gesicht wird von der Sonne angestrahlt. (Hahn+Hartung, aus der Arbeit Den Bach runter, 2018 - 2019, Film, © Künstler)
Hahn + Hartung zeigen Menschen, die nach Ungarn ausgewandert sind - aus Angst vor "Überfremdung". Ihre Bilder sind Teil der Ausstellung "Die anderen sind Wir". (Hahn+Hartung, aus der Arbeit Den Bach runter, 2018 - 2019, Film, © Künstler)

Angst – vor Veränderung, Abstieg oder dem Wolf. Die Emotion ist der rote Faden in der Ausstellung "Die anderen sind Wir. Bilder einer dissonanten Gesellschaft". Kuratorin Cale Garrido erklärt, die Ausstellung frage, wer das "Wir" in der Gesellschaft sei.

Eine leere Bushaltestelle, fotografiert in schwarz-weiß. Das aus Stein gemauerte Wartehäuschen wirkt trostlos. Das Bild von  Hannes Jung gehört zu der Serie "Wehe, wenn der Wolf kommt", Teil der Ausstellung in Cottbus "Die anderen sind Wir. Bilder einer dissonanten Gesellschaft". 

"Hannes Jung hat bewusst keinen Wolf fotografiert, weil es ein Phänomen ist, das eigentlich für Angst steht und letztendlich für die Frage: Wie gefährlich ist eigentlich ein Wolf? Warum macht und dieses Symbol in dieser Gesellschaft so viel Angst?", erklärt Kuratorin Cale Garrido. "Er will uns auf Phänomene hinweisen, die uns verunsichern, aber wo es tatsächlich gar keine Bedrohung gibt."

Ein schwarz-weiß Bild einer leeren Bushaltestelle. (Hannes Jung, aus der Arbeit The Wolf Is Present, 2019, Fotografie, © Künstler)Der Wolf ist auf den Bildern von Hannes Jung nicht anwesend. Er zeigt lediglich die Orte, an denen ein Wolf gesichtet wurde. (Hannes Jung, aus der Arbeit The Wolf Is Present, 2019, Fotografie, © Künstler)

Die Angst und die Frage, was uns warum Angst macht, ist das verbindene Element der Ausstellung. Die Fotografen und Fotografinnen der Künstlergruppe "Apparat" widmen sich verschiedenen Aspekten: So zeigen Hahn und Hartung in ihrer Serie "Den Bach runter" Menschen, die wegen der "Angst vor Überfremdung" nach Ungarn auswandern.

Jakob Ganselmeier porträtiert ehemalige Neonazis, die aus der Szene ausgestiegen sind: Kann der Betrachter den jungen Männern auf den Bildern glauben, dass sie wirklich nichts mehr mit der rechten Szene zu tun haben?

Ausstellung will kein Kommentar sein

Obwohl die Ausstellung in Cottbus, kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg, gezeigt werde, fokussiere sie sich nicht explizit auf die ostdeutsche Gesellschaft, so die Kuratorin. "Wir machen keinen Kommentar, aber wir entscheiden uns natürlich bewusst, auf diese Themen hinzuweisen und eine Debatte zu fordern, die wir für notwendig halten", sagt Garrido. "Insgesamt ist die Ausstellung eine Anregung, darüber nachzudenken, wie das 'Wir' sich in unserer Gesellschaft definiert: Wer sagt 'Wir' und wer gehört dazu?"

Die Künstler und Künstlerinnen zeigten vor allem Widersprüche auf, die sie in der Gesellschaft sähen: "Damit meinen wir die Meinungen, die vielleicht mit unseren eigenen Meinungen nicht zu vereinen sind, diese ganzen Widersprüche und die Komplexitäten, die wir in der Gesellschaft empfinden und mit denen wir nicht umgehen können. Das ist für uns Dissonanz", erklärt Garrido.

(nho)

Die Anderen sind Wir - Bilder einer dissonanten Gesellschaft
17. August bis 13. Oktober 2019
Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst
Dieselkraftwerk, Cottbus

Mehr zum Thema

Rechtsextremismus in Cottbus - "Eine der bestorganisierten Neonazi-Szenen im Osten"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 07.03.2019)

Das Recht auf gleichwertige Lebensverhältnisse - Wie weit darf eine Gegend herunterkommen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.08.2019)

Ostberliner Plattenbaubezirk - Marzahn feiert Geburtstag
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 12.06.2019)

Fazit

Berliner ZeitungStasi-Gutachten entlastet Holger Friedrich
Der neue Eigentümer der Berliner Zeitung: Holger Friedrich. (picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Marianne Birthler und Ilko-Sascha Kowalczuk haben die Stasi-Akten des neuen Eigentümers des Berliner Verlags, Holger Friedrich, analysiert. Ihr differenzierter Bericht zeigt einen anderen Umgang mit schuldhafter Vergangenheit auf, kommt aber zu spät.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur