Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 24.01.2014

Forum FrauenkircheEuropa am Scheideweg

Gäste: Günter Verheugen, Dora Bakoyannis und Jaroslaw Rudis

Podcast abonnieren
(Foto: Volker Finthammer)
Forum Frauenkirche: Moderatorin Alexandra Gerlach, Günther Verheugen, Dora Bakoyannis und Jaroslaw Rudis (Foto: Volker Finthammer)

Freiheitstraum und Friedensprojekt, Binnenmarkt und Wirtschaftsmacht, ein gemeinsamer Kulturraum und vieles mehr ist Europa. Die große Idee der europäischen Einigung ist weit vorangekommen. Weltweit gilt die Europäische Union als Vorbild.

Und doch: Das Unbehagen vieler Bürger wächst. Nationalisten machen Stimmung und gewinnen Zustimmung.  Die europäische Idee der Einigung des Kontinents wird in Frage gestellt. Brüssel wird zum Buhmann für alle möglichen Probleme.

Sind uns Frieden und Freiheit, Wohlstand und Sicherheit zur Gewohnheit geworden? Zieht die Europäische Union immer mehr Macht an sich, ohne dafür ausreichend demokratisch legitimiert zu sein?

Steht Europa am Scheideweg? Stehen seine Ideen auf dem Prüfstand?

Es diskutieren:

Günter Verheugen
ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission

Dora Bakoyannis
griechische Außenministerin a.D.

Jaroslaw Rudis
tschechischer Schriftsteller und Autor des Romans »Alois Nebel«

Moderation: Alexandra Gerlach

 

Beim FORUM FRAUENKIRCHE wird - abgesetzt von der Tagespolitik - über Grundfragen von Politik und Gesellschaft debattiert.

Wortwechsel

Aufbruch aus der Corona-KriseMehr Experimente wagen?
Fotografie eines runden Wäscheständers auf dem Schutzmasken hängen. (imago images / Hanno Bode)

Deutschland steckt in der Pandemie-Falle fest. Aus Sorge vor dem unbekannten Risiko entscheidet sich die Bundesregierung immer wieder für eine Verlängerung des Lockdowns. Mutlos wird die Frage nach der Gestaltung der Zukunft vermieden. Mehr

Ein Jahr nach HanauGenug getan gegen rechts?
Am Abend des 18. Februar 2021 hat sich eine Gruppe Menschen vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin versammelt um Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov zu gedenken. (picture alliance / Anadolu Agency / Abdulhamid Hosbas)

Seit der Ermordung von neun Menschen aus rassistischem Motiv kann niemand mehr die Augen davor verschließen: Rechtsextremisten – viele zu allem bereit – sind mitten unter uns. Haben Gesellschaft und Behörden die richtigen Lehren daraus gezogen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur