Donnerstag, 21.10.2021
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 05.09.2014

Forum FrauenkircheDie Rückkehr der Dämonen?

Nationalismus und Krieg in Europa

Die Schatten von drei Soldaten im Krieg, die Waffen in den Händen halten. (AFP / Anatoliy Boyko)
Eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts ist nicht in Sicht. (AFP / Anatoliy Boyko)

100 Jahre nach Ausbruch des Ersten und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs erleben wir offenbar ein Déjà-vu: Es herrscht wieder Krieg in Europa.

Der Ukraine-Konflikt bringt die internationale Politik auf eine abschüssige Bahn, auf der eine friedliche Lösung derzeit nicht in Sicht ist. Gleichzeitig feiert der Nationalismus in manchen europäischen Kernländern eine Renaissance, zeigen sich in demokratischen Staaten autoritäre Tendenzen.

Ist das der Anfang vom Ende der demokratischen Wertegemeinschaft Europa? Geht das (fast) friedliche Vierteljahrhundert, das unser Kontinent seit 1989 erlebt hat, zu Ende? Kehren Kalter Krieg und Eiserner Vorgang, die Dämonen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zurück auf die europäische Bühne?

Forum Frauenkirche: Die Rückkehr der Dämonen? (Deutschlandradio - Volker Finthammer)Forum Frauenkirche mit Alexandra Gerlach, Herfried Münkler, Rebecca Harms, Tomáš Kafka und Heinrich Bedford-Strohm (v.l.n.r.) (Deutschlandradio - Volker Finthammer)

Um diese Fragen ging es bei einer Podiumsdiskussion in der Dresdner Frauenkirche am 3. September im Rahmen der Reihe "Forum Frauenkirche". Im "Wortwechsel" sendet Deutschlandradio Kultur eine Aufzeichnung dieser Veranstaltung mit:

Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende Die Grünen/EFA im Europaparlament
Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Tomáš Kafka, Leiter der Mitteleuropa-Abteilung im Außenministerium der Tschechischen Republik
Prof. Herfried Münkler, Politikwissenschaftler, Humboldt- Universität Berlin
Moderation: Alexandra Gerlach

Wortwechsel

Bundestagswahl 2021Beginn einer neuen politischen Kultur?
Robert Habeck, Christian Lindner, Annalena Baerbock (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)

Das Ergebnis der Bundestagswahl besiegelt den Bedeutungsverlust der Volksparteien CDU/CSU und SPD. Junge Wähler und Erstwähler trauen es eher den kleineren Parteien zu, Politik zu gestalten. Neue Wege der politischen Kommunikation werden erschlossen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur