Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.06.2018

Forschung zum HexenglaubenWie Lynchmorde verhindern?

Felix Riedel im Gespräch mit Ellen Häring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ethnologe Felix Riedel mit Partnern in Nord-Ghana. Er sitzt auf dem Boden in einem Haus mit zwei anderen Männern. (Felix Riedel)
Ethnologe Felix Riedel mit Partnern in Nord-Ghana. (Felix Riedel)

Der Hexenglauben ist kein afrikanisches Phänomen - wird hier aber noch überdauert. Wer als Hexe diffamiert wird, lebt gefährlich. Jagden und Lynchmorde sind keine Seltenheit. Der Ethnologe Felix Riedel erforscht den Hexenglauben und seine Folgen.

In manchen afrikanischen Regionen ist der Glaube an Hexen bis heute stark ausgeprägt - vor allem südlich der Sahara. Ausländische Mediziner seien oft sehr überrascht, wie weit das Problem reiche, erklärt der Ethnologe Felix Riedel im Gespräch. Die Ärzte könnten kaum glauben, wie stark Hexerei-Vorstellungen mit Krankheit und Tod zusammenhängen. Dass die Mediziner auch als Hexen verdächtigt werden könnten, komme ihnen dabei kaum in den Sinn.

Auch Biologinnen wurden der Hexerei bezichtigt, weiß Riedel zu berichten: Sie hatten in einem geweihten See geforscht und zufällig sei ein Kind in der Umgebung gestorben. Die Schuld haben die Menschen bei den verblüfften Biologinnen gesucht. Der Forscher Riedel rät deshalb allen Personen aus einem anderen Kulturkreis, vor einem Besuch dieser Regionen ein Training zu absolvieren.

"Im subsaharischen Afrika gibt es die heftigsten Hexenjagden"

Denn bei dem Verdacht von Zauberei kann es für die vermeintlichen Hexen gefährlich werden - bis zu Selbstjustiz und Lynchmord. "Besonders im subsaharischen Afrika gibt es heute noch die stärksten und heftigsten Hexenjagden", sagt Riedel. Der Ethnologe erforscht das Phänomen. "Wir haben zum einen Regionen, in denen das erstaunlich friedlich geregelt wird, in denen viele Menschen an Hexerei glauben, aber es zu keinen Gewaltausbrüchen kommt. Und dann haben wir kleine Regionen, in denen es zu diesen extrem sadistischen Lynchmorden oder ritueller Folter kommt." 

Riedel reist etwa regelmäßig in den Norden Ghanas, um ein Zentrum für die Opfer von Hexenjagden zu besuchen. Der Umgang mit dem Glauben an Hexen könne aus historischen Erfahrungen erlernt werden, auch aus der europäischen Geschichte, meint der Ethnologe. Mit einer "moralischen Aufklärung" versuchen er und seine Partner etwa, die Ungerechtigkeit von Lynchjustiz darzustellen: Mit Schauspielern, die dazu kleine Vorstellungen geben und den Menschen beibringen: "Sowas tut man nicht".  

Im Weltzeit-Podcast hören Sie alle Folgen unserer Westafrika-Woche: Popkultur-Mekka Nigeria, Hexenverfolgung in Togo, Drogen- und Waffengeschäfte in Mali.

Mehr zum Thema

Deutsche Kolonialgeschichte - Skandal in Togo
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 23.01.2017)

Papua-Neuguinea - Hexerei im Paradies
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 12.10.2014)

Rehabilitierung - Späte Gerechtigkeit für die "Hexen" von Bernau
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.05.2017)

Weltzeit

Muslime und HindusVerbotene Liebe in Indien
Eine Braut, die in einen kleinen Handspiegel schaut, aufgenommen während einer Massenhochzeit in Kolkata, Indien, am 14. Februar 2021 (imago images/Hindustan Times)

"Hindu First" - das ist das Mantra von Indiens Premier Modi. Den Muslimen dagegen wird vorgeworfen, sie verführten systematisch Hindu-Frauen, damit diese zum Islam übertreten. Deshalb werden interreligiöse Ehen jetzt per Gesetz kontrolliert.Mehr

10 Jahre Fukushima Neuanfang nach der Katastrophe
Eine Nachbildung der sogenannten Wunderkiefer steht am Strand von Rikuzentakata in der Präfektur Iwate. Die Originalkiefer überlebte den Tsunami vom 11. März 2011, starb aber später an den Schäden durch das Meerwasser. Der konservierte Stamm wurde an Ort und Stelle aufgestellt, wo Äste und Blätter mit Kunstharz nachgebildet wurden. Die Stadt Rikuzentakata hat bei Tsunami der Katastrophe 1.773 Menschen verloren. Trümmer liegen noch immer in der Gegend. (imago images / AFLO)

Seit der Nuklearkatastrophe in Fukushima ist viel passiert: Städte wurden wieder aufgebaut, Schutzmauern errichtet, die Arbeiten in dem havarierten Kernkraftwerk fortgesetzt. Die Region möchte Vorreiter sein in Sachen erneuerbare Energien. Aber reicht das? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur