Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Studio 9 | Beitrag vom 20.02.2020

Forschung und DemokratieWissen ist nicht direkt auf Politik übertragbar

Armin Nassehi im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Armin Nassehi (imago images / Manfred Segerer)
Die Wissenschaft macht weniger eindeutige Aussagen, als man das in der Politik gerne hätte, sagt Armin Nassehi. (imago images / Manfred Segerer)

Man solle auf die Wissenschaft hören, fordern die Klimaaktivistinnen von Fridays for Future. Doch wie kann das gehen und wie groß ist der Einfluss von Forschung auf die Politik? Das Verhältnis sei komplex, sagt Soziologe Armin Nassehi.

Der Klimaforscher Gerald Haug ist Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina – ein Ort, an dem auch Expertise für Politik entsteht. Welchen Einfluss kann Wissenschaft auf die Politik haben? "Einen Symbolwert hat das auf jeden Fall", sagt Armin Nassehi, Professor für Soziologie an der Universität München. Eine der wichtigsten Forderungen der Klimaproteste sei, man möge auf die Wissenschaft hören.

"Nur ist es nicht ganz so einfach, die Dinge, die die Wissenschaft sagt, eins zu eins auf Politik anwenden kann", so Nassehi. Es sei ein komplexes Verhältnis zwischen Demokratie und Wissenschaft, weil die Wissenschaft weniger eindeutige Aussagen mache, als man das in der Politik gerne hätte. Man bekomme oft sehr widersprüchliche Aussagen. "Selbst wenn man genau wüsste, was man tun soll, ist das für die Politik nicht so einfach umzusetzen."

Ungeahnte Lösungen finden

Der Einfluss von Wissenschaft sei zwar groß, die Politik nutze Wissenschaft für ihre Zwecke, aber: "In der Politik geht es weniger um Wissensfragen als darum, wie man mit Wissen Mehrheiten organisieren kann", sagt Nassehi. Im Bezug auf das Klima wisse man zwar, was zu tun sei, aber das heiße nicht, man wisse, wie das politisch umzusetzen sei.

Auf die Wissenschaft zu hören, heiße nicht, dass die Forscher den Politikern sage, was sie tun sollten. Aber man könne Gesprächspartner sein, um auf Lösungen zu kommen, auf keine der beiden Seiten hinkriegen würde.

(leg)

Mehr zum Thema

Klimaforscherin Antje Boetius - Wissenschaft muss sich einmischen
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 28.12.2019)

Zehn Jahre Leopoldina als Nationalakademie - "Die Leopoldina ist kein Meinungsklub"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.07.2018)

Wahrheitsfindung vs. Willensbildung - Wissenschaft und Politik bitte streng trennen!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 05.11.2019)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur