Seit 00:05 Uhr Studio LCB
Sonntag, 01.08.2021
 
Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 11.02.2020

Forschung in GefahrAbhängige Wissenschaftler neigen zur Selbstzensur

Eine Analyse von Sandra Kostner

Forscher im wissenschaftlichen Labor (Illustration) (imago images / Ikon Images / Alice Mollon)
Nur wenige Wissenschaftler können feste Stellen an Universiäten ergattern. (imago images / Ikon Images / Alice Mollon)

Fast die Hälfte der Hochschulforschung wird über Drittmittel finanziert. Der Großteil der wissenschaftlichen Mitarbeiter hat befristete Arbeitsverhältnisse. Diese Kombination behindere die Forschungsfreiheit, meint die Soziologin Sandra Kostner.

Seit über 70 Jahren garantiert Artikel fünf des Grundgesetzes die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Man sollte daher denken, dass an den Hochschulen ein Klima der Freiheit vorherrscht. Und dass Selbstzensur für Wissenschaftler ein Fremdwort ist. Leider ist das nicht so! 

Der wichtigste Grund lautet: Abhängigkeit. Denn Abhängigkeit ist eine der größten Feindinnen der Freiheit. Und wenn es an etwas im Wissenschaftsbetrieb nicht mangelt, dann sind das Abhängigkeitsverhältnisse. Paradoxerweise sind es gerade die neoliberal inspirierten Hochschulreformen der letzten 20 Jahre, die zu mehr statt weniger Abhängigkeiten geführt haben.

Hochschulreformen haben Abhängigkeit verstärkt

Der Grundgedanke der vor allem von der Schröder-Regierung forcierten Reformen war: Konkurrenz belebt das Geschäft. Um diese Konkurrenz sowohl zwischen Wissenschaftlern als auch zwischen Hochschulen anzuheizen, wurden Leistungsindikatoren eingeführt. Die wichtigsten sind: Die Höhe der eingeworbenen Drittmittel und die Anzahl an Publikationen in angesehenen Fachzeitschriften.

Zugleich wurde die Grundfinanzierung der Hochschulen zurückgefahren. Damit stehen weniger Gelder aus der Quelle zur Verfügung, aus der unbefristete Beschäftigungsverhältnisse finanziert werden können. Folglich sind immer mehr Wissenschaftler darauf angewiesen, Drittmittel einzuwerben, um ihre Stelle weiter zu finanzieren. Drittmittelgeber halten große Macht in ihren Händen, da sie durch ihre Förderprogramme die Erkenntnisrichtung vorgeben können. Wer erfolgreich Drittmittel einwerben will, muss darauf achten, dass er den richtigen Ton trifft. Vor allem sollte er keine Fragestellungen wählen, die das Missfallen der Gutachter erregen.

Gutachter haben große Macht 

Wer eine der wenigen unbefristeten Stellen ergattern möchte, kann sich auch dem Druck, möglichst viele Publikationen in speziellen Fachzeitschriften unterzubringen, nicht entziehen. Dieses sogenannte Peer-Review-Verfahren soll der Qualitätssicherung dienen. Insofern ist es begrüßenswert.

In der Praxis hat es aber erhebliche freiheitsfeindliche Nebenwirkungen. Denn veröffentlicht werden nur Artikel, die vorher das Okay der Gutachter bekommen haben. Die Gutachter verfügen also über Macht, und es erfordert Charakterstärke, den Verlockungen des Machtmissbrauchs zu widerstehen. Umso mehr, wenn man Texte zur Begutachtung bekommt, die eigene Thesen infrage stellen oder gar widerlegen.

Die meisten Wissenschaftler haben befristete Verträgen

Vor allem Nachwuchswissenschaftler – das heißt in Deutschland bis Mitte 40 – müssen sich deshalb permanent überlegen: Wie komme ich weiter? Welche Themen helfen mir dabei? Und welche Themen schießen mich ins Abseits, weil sie gegen die Dogmen derjenigen verstoßen, von denen ich abhängig bin?

Der Konformitätsdruck, der sich aus diesen Abhängigkeiten ergibt, ist in einem System, in dem über 80 Prozent der Wissenschaftler befristet beschäftigt sind, enorm. Solange Wissenschaftler fürchten müssen, dass unabhängiges Denken ihre Karrierechancen massiv einschränkt, werden viele – allzu viele – davor zurückscheuen, intellektuell etwas zu riskieren. Es ist aber genau diese intellektuelle Risikobereitschaft, aus der Innovation erwächst und die Kreativität freisetzt.

Ein Klima der Freiheit schaffen

Wer ernsthaft und nicht nur in Sonntagsreden einen innovativen Wissenschaftsbetrieb will, der muss Abhängigkeiten auf ein Minimum reduzieren. Dabei sollten wir nicht warten, bis die Politik tätig wird. Jeder kann selbst etwas dafür tun, damit Abhängigkeit nicht in Konformität mündet.

Ein wichtiger Anfang wäre gemacht, wenn vor allem diejenigen in Machtpositionen es sich zur Aufgabe machten, ein Klima der Freiheit zu schaffen. Das dadurch freigesetzte Innovationspotenzial käme allen zugute.

Porträt der Migrationsforscherin Sandra Kostner (Bildquelle: privat)Sandra Kostner (Bildquelle: privat)Sandra Kostner studierte Geschichte und Soziologie an der Universität Stuttgart und promovierte an der University of Sydney. Seit 2010 ist sie als Migrationsforscherin an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd tätig. Zuletzt veröffentlichte sie den Debattenband "Identitätslinke Läuterungsagenda. Eine Debatte zu ihren Folgen für Migrationsgesellschaften".

Mehr zum Thema

Die Grenzen der Forschungsfreiheit - Wie Politik und Wirtschaft die freie Forschung gefährden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.05.2019)

Forschung - Wie sich Wissenschaft von der Gesellschaft abkoppelt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.11.2018)

Die Drittmittel-Seuche - Wie unabhängige Forschung gesichert werden kann
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.02.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Tiervideos auf YoutubeWo Lamm und Löwe schmusen
Hund und Katze liegen verschmust auf dem Gras. (Unsplash / Krista Mangulsone)

Wie süß, herzig und niedlich: Wölfe kuscheln mit Schafen, Füchse mit Hasen, Hunde mit Katzen. Sind das Szenen aus dem Paradies? Nein, auf Youtube. Aber das ist möglicherweise so etwas Ähnliches, findet die Schriftstellerin Kerstin Hensel.Mehr

Frauen an der MachtMänner ins Damenprogramm
Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde (l.), und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (r.), nehmen am 11. Dezember 2020 am Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel, Belgien, teil.  (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)

Wenn mächtige Männer sich treffen, werden ihre Ehefrauen im Damenprogramm inszeniert. Wenn aber eine mächtige Frau anreist, kommt sie oft alleine und hat niemanden, der hinter ihr steht, kritisiert die Theologin und Publizistin Gesine Palmer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur