Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 09.06.2019

"Food for the Eyes" im C/O BerlinVon Hunger, Gier und Überdruss

Von Gerd Brendel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Besucher eines Schwimmbads vor einer Hot-Dog-Theke (Martin Parr/Magnum Photos)
Schlange stehen am Hot-Dog-Stand: Auch Martin Parrs "New Brighton, England, 1983–85" (Archival Pigment Print) ist in der C/O Galerie zu sehen. (Martin Parr/Magnum Photos)

Nicht erst seitdem es das Internet und die Sozialen Medien gibt, tauschen sich Menschen über das, was sie essen, aus. Dass die Lebensmittelfotografie keine Erfindung der Gegenwart ist, zeigt nun eine Ausstellung in der Berliner C/O Galerie.

"Es wird auch ekelig", warnt Hauptkurator Felix Hoffmann, und das schon gleich zu Beginn der Ausstellung "Food for the Eyes" in der Galerie C/O Berlin. "Das Irre ist, dass die Ausstellung anfängt mit Bildern, die kurz nach der Fotografie angefangen haben, das ist alles so um 1850, also die Fotografie ist gerade zehn, fünfzehn Jahre alt."

Die fotografierten Körbe mit Obst wirken wie exakte Schwarz-Weiß-Kopien gemalter Stillleben, und wie bei den gemalten Vorlagen gilt für die Fotografien: "Das Stillleben hat immer was Metaphorisches."

Bilder des Verfalls

Es geht um Vergänglichkeit. In der Malerei wurde die etwa durch die Stubenfliege auf dem prallen Apfel symbolisiert. Die konnten die frühen Fotografen nicht auf ihre Platten bannen, aber dafür den Verfall selbst: Die welken Blätter, das fleckige Obst.

Das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung: In dem Riesenabzug einer aktuellen Arbeit von Keirnan Monaghan scheint das Erdbeereis aus der Verkaufstheke dem Betrachter direkt auf die Schuhe zu tropfen.

"Was soll das Bild?", fragt Felix Hoffmann. "Ist es 'ne Werbung? Ist es 'ne Anti-Werbung? Ist es 'ne Reaktion auf die Gesellschaft? Oder zeigt's 'ne Reflexion auf die Instagram–Gesellschaft?"

Sehnsuchtsbilder aus der Nachkriegswelt

Das Auge isst mit und die Kameralinse erzählt vom Überdruss, der Gier oder dem Hunger der Esser. Nach dem Zweiten Weltkrieg werden auch die Bilder vom Essen bunt. Die Kochbücher der 50er-Jahre präsentieren Käse-Igel, Hawaii-Toasts und Schweinebraten, "die so farbig sind, dass man das Zeug gar nicht essen will. Ist das Plastik oder Haarspray? Was ist das eigentlich?", fragt Hoffmann.

Als Models verkleidete Würste hintereinander aufgereiht auf der Ablage eines Badezimmerspiegels. (Peter Fischli und David Weiss, Zürich 2018 . Courtesy Sprüth Magers, Berlin, Matthew Marks Gallery, New York und Galerie Eva Presenhuber, Zürich)"Modenschau" (1979) von Peter Fischli und David Weiss, aus der Wurstserie des Schweizer Künstlerduos. (Peter Fischli und David Weiss, Zürich 2018 . Courtesy Sprüth Magers, Berlin, Matthew Marks Gallery, New York und Galerie Eva Presenhuber, Zürich)

Vor allem sind es Sehnsuchtsbilder aus der kargen grauen Nachkriegswelt. "Ich bin, was ich esse." Das Ausstellungskapitel "Around the table" rückt die Tischgesellschaft ins Bild: Der Fotograf Peter Wenzel hat Familien in der ganzen Welt fotografiert - zusammen mit ihren Lebensmitteln für eine Woche.

Die Mendozas aus Guatemala hocken hinter Körben mit Gemüse, die amerikanische Kleinfamilie sitzt vor Riesenpackungen mit Cornflakes. Alle Menschen müssen essen, aber was wir essen, verweist auf Ungleichheit.

Vom Essen als Statussymbol erzählen vergilbte Fotos, wie sie in jedem Familienalbum zu finden sind: Das stolze Brautpaar vor der Hochzeitstorte, die Familie sitzt an Weihnachten zu Tisch, die Kollegenschar auf der Betriebsfeier mit erhobenen Gläsern.

Zwischen heiler Welt und Überflussgesellschaft

Die Ausstellung zeigt beides: Den gedeckten Tisch als Bild einer heilen Welt und das verwüstete Hotelbuffet als Symbol der Überflussgesellschaft. In Martin Parrs Großfotografie "Hot Dog Stand" stellt sich der Ekel nicht durch die wie besessen mit Ketchup-Flaschen und Würsten hantierenden Kundinnen ein.

Ein ausgesucht gedeckter Tisch mit rot-weißem und schwarzem Geschirr neben einer Schale mit Erdbeeren in weißer Flüssigkeit auf einer gemusterten Tischdecke (Jo Ann Callis . Courtesy die Künstlerin und Rose Gallery, Santa Monica, California )Essen in Szene gesetzt: "Black Table Cloth" (1979) – aus "Feast for the Eyes" (Aperture, 2017) – von Fotografin Jo Ann Callis. (Jo Ann Callis . Courtesy die Künstlerin und Rose Gallery, Santa Monica, California )

Die Fotografien der Ausstellung zeigen die selbstvergessene Gier beim Essen, genauso wie sinnlich in Szene gesetzten Lebensmittelprodukte, neben dem welken Gemüse und dem fauligen Obst. Die Ausstellung "Food for the Eyes" ist nicht für Besucher mit empfindlichen Mägen geeignet, aber für solche, die über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Guten Appetit!

Die Ausstellung "For for the Eyes" ist noch bis zum 7. September 2019 im C/O Berlin zu sehen.

Mehr zum Thema

Internationale Food-Fotografie heute - "Das Food-Still gab es schon im 17. Jahrhundert"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.01.2019)

Essen fotografieren - Gemeinschaft am virtuellen Tisch
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.06.2019)

Food-Blog "Worst of Chefkoch" - Leidenschaft für schlimme Rezepte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.01.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLernen von den Romantikern
Das restaurierte Werk "Mönch am Meer" des Malers Caspar David Friedrichs wird am 21.01.2016 in der Alten Nationalgalerie in Berlin präsentiert. (Britta Pedersen/dpa)

Die jungen Klimaaktivisten mit Greta Thunberg an der Spitze könnten von den Romantikern lernen, schreibt "Die Zeit". Und meint damit Caspar David Friedrichs in Öl gebannten weiten Blick, der auch schon seine Zeitgenossen beeindruckte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur