Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 07.01.2015

Folgen der NSA-ÜberwachungViele Autoren üben Selbstzensur

Regula Venske im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Die Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske (picture alliance / dpa)
Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske: Entwicklung in "hohem Maße beunruhigend" (picture alliance / dpa)

Seit dem NSA-Überwachungsskandal ist klar: Kommunikation ist heutzutage nicht mehr sicher. Zahlreiche Autoren vermeiden daher, über bestimmte Themen zu sprechen oder zu schreiben - auch in westlichen Ländern. Für die Generalsekretärin des PEN-Zentrums Regula Venske ist das "in hohem Maße beunruhigend".

Telefonate, E-Mails, Internet - die Geheimdienste können all das mithören und -lesen. Viele Schriftsteller ziehen daraus mittlerweile Konsequenzen. Laut einer Umfrage des amerikanischen PEN-Zentrums verzichtet ein Drittel der Autoren darauf, über bestimmte Themen zu sprechen oder zu schreiben - auch in westlichen Ländern.

Für die Generalsekretärin des deutschen PEN-Zentrums, Regula Venske, ist die Entwicklung in "hohem Maße beunruhigend". Gegen die Durchleuchtung der Kommunikation könne es gar nicht genügend Protest geben. So habe es im Sommer bereits eine Aktion gegen Amazon gegeben, wo einige tausend Autoren unterzeichnet hätten.

Der Widerstand der Schriftsteller richte sich einerseits gegen die Regierungen, andererseits gegen "diese große Datenkraken, die uns überwachen", so Venske. "Das sind ja spukige Zukunftsszenarien, die man da entwerfen kann, wenn man nicht vorher schon entweder Bremsen einführt - oder eben dann guckt, wie gehe ich damit um."

Mehr zum Thema:

Überwachung - Bye, Bye Privacy
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 15.07.2014)

Widerstand - "Recht auf Privatheit"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 09.12.2013)

NSA-Spähaffäre - Schriftsteller zensieren sich selbst
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.12.2013)

Netzspionage - Aufruf gegen Massenüberwachung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.12.2013)

Aufruf gegen Überwachung - Die Wut der Schriftsteller
(Deutschlandfunk, Aktuell, 10.12.2013)

Datenspuren im Netz - Überwachung in der "digitalen Diktatur"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 27.10.2014)

Datenschutz - Die globale Überwachung. Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 13.07.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur