Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Der Theaterpodcast | Beitrag vom 10.03.2020

Folge 23„Is she hot or not?“: Nacktsein auf der Bühne

Von Susanne Burkhardt und Elena Philipp

Beitrag hören Podcast abonnieren
Künstlerinen schweben im Stück "Tanz" nackt auf Motorrädern (Nada Žgank)
Florentina Holzingers "Tanz" wurde zum Berliner Theatertreffen eingeladen. (Nada Žgank)

Eine Diskussion um Nacktheit im Jahr 2020 scheint überflüssig. Schließlich sind unbekleidete Körper im Internet jederzeit verfügbar. Warum aber fühlen sich dennoch so viele Menschen von Nackten auf der Bühne provoziert?

Nackte auf der Bühne? Gähn! Das gehört für viele längst zum Klischee des zeitgenössischen Theaters. Aber als die junge Eva Mattes 1976 in "Othello" nackt über die Bühne gejagt wurde, taugte das noch zu einem echten Theaterskandal. Und mit seiner "Blut-und Fäkalien"-Orgie "Macbeth" löste Regisseur Jürgen Gosch 2005 die legendäre "Ekeltheaterdebatte" aus. Für FAZ-Großkritiker glich das Enthüllen damals einem "Verbrechen": "Das Theater, das sich mit ‚dem Leben‘ (meist nichts weiter als ein Synonym für Nacktheit) verwechselt, schändet die Phantasie" – so Gerhard Stadelmaier damals.

Nach #MeToo: Wie schauen wir heute auf nackte Körper

15 Jahre später sprechen wir mit dem Schauspieler Ernst Stötzner, der damals im "Macbeth" nackt über die Bühne tobte. Was hat sich seitdem verändert? Durch #MeToo, durch Debatten um Machtmissbrauch und Gleichberechtigung: Wie wirkt ein nackter Körper heute auf der Bühne in unserer pornografisierten Gesellschaft?

Porträt der Choreografin und Performerin Florentina Holzinger (Apollonia Theresa Bitzan)Florentina Holzinger (Apollonia Theresa Bitzan)

Florentina Holzinger, gefeierte Choreografin und Performerin, hat sich nie als Grenzüberschreiterin oder "radikal" verstanden. Sie wundert sich über aggressive Interpretationen ihrer zum Theatertreffen eingeladenen Ballett-Stunt-Zirkus-Show "Tanz" und die extreme Provokation, die offenbar noch immer vom nackten weiblichen Körper auf der Bühne ausgeht.

"Is that a gun in your pants or are you just happy to see us?"

Bei der Österreicherin (Jahrgang 1986) fliegen nackte Frauenkörper an Haken durch die Luft, werden Geschlechtsteile groß auf  Videoscreens projiziert. Offensichtliche Voyeure im Publikum – einmal ausgemacht – müssen sich Fragen gefallen lassen wie: "Is that a gun in your pants or are you just happy to see us?"

Szene aus der "Macbeth"-Inszenierung von Jürgen Gosch aus dem Jahr 2005, am Schauspielhaus Düsseldorf (Sonja Rothweiler)"Macbeth"- Inszenierung von Jürgen Gosch aus dem Jahr 2005, am Schauspielhaus Düsseldorf (Sonja Rothweiler)

Mit Florentina Holzinger und Ernst Stötzner erkunden wir das Nacktsein auf der Bühne – das Unterlaufen von Zuschauererwartungen ("Is she hot or not?") und die Frage des Grenzüberschreitens.

Mehr zum "Theaterpodcast"
Einmal im Monat greift Der Theaterpodcast die wichtigen Debatten rund um das Theater und seine Macher und Macherinnen auf. Über die Kunst und den Betrieb, in dem immer noch zu wenig Frauen das Sagen haben, sprechen zwei Theaterredakteurinnen, Susanne Burkhardt vom Deutschlandfunk-Kultur-Theatermagazin "Rang 1" und Elena Philipp vom Online-Portal nachtkritik.de.
Die Stimmen: Susanne Burkhardt studierte Kulturwissenschaft, Betriebswirtschaft und Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und in London (Middlesex University). Sie ist Diplom-Medienberaterin und begann ihre Radiokarriere als Hörspielregieassistentin beim Sender Freies Berlin (später RBB). Nach einem Volontariat beim Deutschlandradio ist sie seit 2001 Redakteurin, Autorin und Moderatorin beim Deutschlandfunk Kultur ("Fazit", "Rang 1 – Das Theatermagazin").
Elena Philipp studierte in Freiburg Politik und Soziologie, entschied sich nach einer Regiehospitanz aber für ein Studium der Theater-, Film und Literaturwissenschaft in Berlin. Dort arbeitete sie für Tanzfestivals, gründete ein Literaturmagazin und ein Text-Ton-Festival mit und etablierte beim Literaturwettbewerb Open Mike das Livebloggen. Seit 2006 schreibt sie für Tageszeitungen und Fachmedien über Theater und Tanz. 2017 wurde sie Redakteurin beim Online-Theaterfeuilleton nachtkritik.de.
Mehr zum Thema

Folge 22 - Künstler oder Servicekraft? Zur Zukunft der Schauspielausbildung
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 11.02.2020)

Folge 21 - Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 15.01.2020)

Folge 20: - Obdachlosigkeit unter der Showbrücke – E & U im Theater
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 04.12.2019)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Der Sekretär Urmöbel des Homeoffice
Wohnraum mit altertümlicher Einrichtung, Oestrich-Winkel, Deutschland, Europa |  (picture-alliance/imageBroker )

Für Menschen, die zu Hause arbeiten, ein großer Vorteil: Im Sekretär ließe Chaos sich dank der Klappe verbergen, sagt der Journalist Nikolaus Bernau, der selbst die Vorzüge dieses Möbels zu nutzen weiß. Schreibtische seien dagegen Symbole der Macht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur