Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 20.07.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 25.05.2015

FlüggeICHI - oder der Traum vom Roman

Von Sabine Bergk

Podcast abonnieren
Hörspiel: „ICHI oder der Traum vom Roman", Produktion Deutschlandradio Kultur 2014Abgebildet: Brigitte Hobmeier  (Deutschlandradio / Jonas Maron)
Brigitte Hobmeier bei der Produktion: ICHI oder der Traum vom Roman (Deutschlandradio / Jonas Maron)

Ichi streift mit einem toten Vogel in der Hand durch die Welt und versucht einen Roman zu schreiben. Das ist nicht einfach, wenn man kein Dach über dem Kopf hat.

So begibt sich Ichi auf eine Reise und sucht nach dem Echo des Vogels. Die Reise geht durch Fragmente der Erinnerung, Kindheiten und andere Sommer Frostlandschaften.

ProduktionsbilderHörspielaufnahme zu "Ichi oder der Traum vom Roman"Hörspielaufnahme zu "Ichi oder der Traum vom Roman"Brigitte Hobmeier, Judith Lorentz (v.lks.)Hörspielaufnahme zu "Ichi oder der Traum vom Roman"Hörspielaufnahme zu "Ichi oder der Traum vom Roman"Abgebildet: Brigitte Hobmeier

Regie: Judith Lorentz
Komposition: Lutz Glandien
Mit: Brigitte Hobmeier
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

Länge: 71'37

Sabine Bergk, 1975 in Bremen geboren, Autorin und Musiktheaterregisseurin, studierte Lettres Modernes in Orléans, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Berlin sowie am Lee Strasberg Institute in New York. 2006 Preis des Marburger Kurzdramenwettbewerbs, Thüringer Autorenstipendium 2010. Mit dem Monologhörspiel "Gilsbrod" (Deutschlandradio Kultur 2012) erschien auch ihr gleichnamiger Roman.

Im Anschluss:
Aus der Reihe : Das literarische Experiment
"Die Jagd nach dem Schnark"
Autor: Lewis Carroll/ Klaus Reichert
Regie : Ulrich Gerhardt
RIAS Berlin 8.2.1969

Länge : 16'34

 

Hörspiel

Hörspiel: Fleischeslust in aller MundeUm die Wurst
Das Schaufenster einer Metzgerei in Bologna - Italien. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Zwei Fleischer in derselben Straße: der eine Christ, der andere Muslim, ein Fremder, der nicht in die Straße gehört. So sieht es jedenfalls sein Nachbar. Der Lehrling wiederum ist Jude; mit seinem Charme umfängt er jede Fleischersfrau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur