Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 14.09.2015

Flüchtlinge willkommen!Wird die "Bild"-Zeitung jetzt gut?

Podcast abonnieren
Die in Berlin erschienene Zeitungsbeilage in Arabisch aus der "BZ" und der "Bild"-Zeitung: Auf mehreren Seiten gab es in dieser Informationen zu Anlaufstellen für eine erste Orientierung für Neuankömmlinge aus dem arabischen Raum. (picture alliance / dpa / Thalia Engel)
Vor kurzem noch unvorstellbar: Die "Bild"-Zeitung veröffentlichte im September eine Beilage in Arabisch: Auf mehreren Seiten gab es hier Informationen zu Anlaufstellen für eine erste Orientierung für Neuankömmlinge. (picture alliance / dpa / Thalia Engel)

Von der Ausländerhetze zur kollektiven Willkommenseuphorie: Die "Bild"-Zeitung hat ihre Haltung gegenüber Flüchtlingen überraschend geändert. Was steckt dahinter? Medienjournalist Stefan Niggemeier hilft bei Erklärungsversuchen.

Die "Bild"-Zeitung hat nun auch ein Herz für Flüchtlinge. Hat das Boulevard-Blatt seine Hetze gegen "Ausländer" vergessen oder wird es jetzt endlich gut? Bildblog-Gründer Stefan Niggemeier erklärt den aktuellen Kurs.

Stefan Niggemeier (dpa / picture alliance / DB/Leif-H. Piechowski)Stefan Niggemeier (dpa / picture alliance / DB/Leif-H. Piechowski)

Mehr zum Thema:

Ministerpräsident Torsten Albig - "Deutschland kann jährlich 400.000 Flüchtlinge aufnehmen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.09.2015)


(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.09.2015)

Flüchtlinge - Ungarn schließt das Tor
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.09.2015)

Fazit

Boris JohnsonEin intelligenter Clown als Hoffnungsträger
Der britische Politiker Boris Johnson blickt im Halbprofil zuversichtlich in Richtung seiner Anhänger. (Rob Pinney / Zuma Press / imago-images)

Boris Johnson geht als klarer Favorit in die Stichwahl um den Tory-Vorsitz gegen Jeremy Hunt, bei der auch über den nächsten britischen Premier entschieden wird. Die "Guardian"-Journalistin Kate Connolly attestiert ihm vor allem Sprunghaftigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur